UdH# 171: Betze vs 1860 München

CoverTach uffm Betze! Wir begrüßen euch zum ersten Heimspiel der neuen Saison im Fritz-Walter-Stadion. Eins vorneweg: Der Abstieg in die dritte Liga war und ist nach wie vor extrem bitter, die Marschrichtung für die neue Saison ist aber klargestellt. Also packen wir es ein weiteres Mal an und geben einer fast komplett neuen Mannschaft den lautstarken Rückhalt den es braucht um die Spiele zu gewinnen. Wie schon im letzten Auswärtskick in Liga zwei deutlich hörbar war und auch optisch zu Spielbeginn präsentiert: Solang’s in Deutschland Fußball gibt, gibt es auch den FCK. Die Zeilen des Betzeliedes treffen eben genau unsere Treue und Verbundenheit zum FCK auf den Punkt. Dann ist es zunächst auch scheiß egal in welcher Liga wir unsere Farben präsentieren. Wir Fans halten den Verein am Leben und die Betze-Fahne auch in sportlich schlechten Zeiten weiterhin hoch. Mit der dritten Liga betritt der FCK absolutes Neuland und so werden die ersten Spiele mal wieder zeigen in welche Richtung es gehen soll. Um sich einen kleinen Überblick verschaffen zu können, gibt’s in der ersten „Unter die Haut“ Ausgabe der neuen Saison wie immer einen Blick voraus. Wie gewohnt haben wir uns den sportlichen Teil wie auch den für uns Betzefans interessanten Blick in die Fankurve mal genauer angeschaut. Die nicht ganz fußballfreie Zeit wurde dazu genutzt die Akkus mal wieder aufzuladen. Im „Blick zurück“ dieser Ausgabe gibt es einen kleinen Bericht über die Aktivitäten in der Sommerpause. Einen, für die FCK Verantwortlichen, wichtigen Schritt in eine bessere Zukunft des Vereins wurde kurz nach Ende der letzten Saison getan. Mit der Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung bis runter zur U17 schafft der FCK nach eigenen Aussagen eine langfristig erfolgreiche Zukunft im Profifußball. In der Vergangenheit haben wir uns zu diesem Thema nur sehr allgemein geäußert. Die bisherigen Texte in den verschiedenen Spieltagsausgaben waren oft nur rein informativ und entsprechend ohne eigene Meinung. In der heutigen Ausgabe haben wir die Ausgliederung mal ein bisschen genauer beleuchtet und auch den für uns extrem wichtigen Bestandteil der Fans und Vereinsmitglieder hervorgehoben. Wo es mit einer Ausgliederung hingehen soll und kann, aber letztendlich hingehen wird, sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Wir hoffen, dass die neue Saison erfolgreich verläuft, sei es sportlich wie auch aus Sicht der treuen Fans der Roten Teufel. Doch auch intern wollen wir kräftig aufs Gaspedal drücken und das „Unter die Haut“ qualitativ weiter vorantreiben. Hierzu benötigen wir euch! Kritik, Wünsche oder Lob, wie immer gerne, an udh@frenetic-youth.de, oder quatscht uns einfach im Stadion an. Konstruktives Feedback in jeglicher Form hilft uns, das UdH noch spannender zu gestalten und die Qualität der Beiträge kontinuierlich zu erhöhen. Zur neuen Saison gibt es eine kleine Neuerung in den Ausgaben um eben genau diese Qualität zu erhöhen. Ab dem zweiten Heimspiel wird es unter der Rubrik „Blick zurück“ einen Zusammenfassenden Text der letzten Spiele und den dazugehörigen Ereignissen geben. Dabei verzichten wir weiterhin auf klassische Spielberichte, diese sind uns schlicht zu langweilig. Dennoch wollen wir das UdH interessanter gestalten und sehen in der Neuerung einen Schritt in die richtige Richtung. Genug geschwaddelt. Gehen wir es gemeinsam an und knallen den FCK nach vorne! Hier geht's zur kompletten Ausgabe 171!

UdH# 170: Betze vs Heidenheim

CoverSchon vor dem letzten Heimspiel der Saison ist der FCK abgestiegen. Die Niederlage in Bielefeld besiegelt den endgültigen Gang in Liga 3. Der vierte Abstieg der Vereinsgeschichte und das fast genau 20 Jahre nach der Sensationsmeisterschaft. Man ist traurig und wütend über die Umstände, die dazu geführt haben. Welche Fehler wann und vom wem gemacht wurden, lässt sich im Nachhinein unter der beschriebenen emotionalen Wut und Trauer natürlich schnell sagen. Es werden wieder viele Worte gemacht und ebenso viele Beschuldigungen, Hätte, Wenn und Aber werden zu hören sein. Wirklich verdenken kann man es niemandem, der sich in der aktuellen Situation zu Wort meldet. Der Blick aber muss nach vorne gehen und auf die „Institution“ des Vereins geschaut werden, die immer da ist, nie wegbrechen wird und gerade auch in der Vergangenheit durch einen starken Zusammenhalt den Verein unterstützt hat. Wir Fans haben den Kampf gemeinsam angenommen und unsere Farben stets begleitet, die Mannschaft hat diesen Kampf leider verloren. Es gibt keinen Grund sich nach Spielende die Trikots der Spieler zu sichern. Applaus in Richtung der Mannschaft ist ebenso fehl am Platz. Das Team hat versagt und es hat die Hauptschuld am Abstieg - das sollte jedem bewusst sein. An unserer bedingungslosen Unterstützung für den 1. FC Kaiserslautern wird aber auch kein Abstieg etwas ändern können. Die positive Stimmung innerhalb aller Ebenen der Fanszene muss weitergetragen werden. Dass der FCK nicht irgendein Verein ist, haben wir alle oft genug gezeigt und wird auch in Zukunft unseren Verein am Leben halten. Passend dazu gibt es zum heutigen Spiel einen aussagekräftigen Text des Fanbündnisses, der in der heutigen UdH Ausgabe und auf vielen Flyern die im Stadion verteilt werden, zu finden ist. Wirft man den Blick nach vorne, so kommt man an einem Datum nicht mehr vorbei. Am 03.06.2018 findet die außerordentliche Mitgliederversammlung unseres 1. FC Kaiserslautern statt. Wir haben in vergangenen UdH Ausgaben bereits über die bevorstehende Veranstaltung und den wichtigen Themenpunkt der Ausgliederung informiert. Abschließend dazu gibt es auch heute einen interessanten Text im Heft. Ein letztes Mal der Appell: Nutzt die Informationsmöglichkeiten und bildet euch eure eigene Meinung, seid gut vorbereitet und nimmt an der außerordentlichen Mitgliederversammlung teil! Was war sonst noch los? Beim Auswärtsspiel in Bielefeld kam es zu einem extrem unverhältnismäßigen Polizeieinsatz gegen mehrere FCK Fans. In den Tagen danach erreichte uns ein anonym zugesandter Text, der über die Situation berichtet und der deutschen Exekutive den Spiegel vorhält - denn Polizeigewalt ist nicht nur aus den Medien oder dem Ausland bekannt. Passend dazu gibt es in der heutigen Ausgabe eine gemeinsame Erklärung der deutschen Fanszenen zum neuen, in Bayern geplanten, Polizeiaufgabengesetz. Der Text dient zunächst rein informativ. Es mag sein, dass sich nicht jeder Fußballfan direkt damit in Verbindung gebracht fühlt. Ein Großteil der Fans beschäftigt dies aber. Deswegen gilt: Neues Polizeiaufgabengesetz stoppen! Zum Abschluss wünschen wir euch eine erholsame Sommerpause und sagen Danke an die komplette „Unter die Haut“ Leserschaft und allen Spendern, egal ob Pfennig oder Schein! Kommt gestärkt aus der nicht ganz fußballfreien Pause zurück und haltet die Betzefahne hoch, denn unseren FCK wird es immer geben! Hier geht's zur kompletten Ausgabe 170!

Am 12. Mai: Gemeinsam zu den Amateuren auf Platz 4

2018-05-03-flyer-u21--fanbuendnis-fckBlick nach vorne richten - der Zukunft den Rücken stärken. Am 12. Mai gemeinsam zu den Amateuren gegen TuS Mechtersheim auf Platz 4 (Anstoß 14:00 Uhr). Wir Fans haben bis zuletzt auf das Wunder gehofft, bis zuletzt für unseren FCK gekämpft, nun haben wir leider die bittere Gewissheit, dass es nicht gereicht hat. Dennoch haben wir gerade in der Rückrunde gezeigt, dass der Verein alles andere als tot ist und trotz der bescheidenen Lage eine positive Grundstimmung geschaffen. Wir vom Fanbündnis möchten diese Stimmung gerne mit in die neue Saison nehmen und den Blick direkt auf das große Ziel "direkter Wiederaufstieg" lenken. Aus aktuellen Interviews geht hervor, dass der Kader der Profimannschaft mit einigen Spielern aus unserer Oberliga-Elf aufgestockt wird. Lasst uns unser Feuer, unsere Leidenschaft übertragen und die Jungs schon jetzt heiß auf die neue Herausforderung machen, ebenso auch die gute Saison der zweiten Mannschaft honorieren. Nach Rücksprache mit dem Verein haben wir es geschafft, dass seit langer Zeit wieder ein Pflichtspiel der Amateure auf Platz 4 stattfindet. Der Einlass sowie der Essens– und Getränkeverkauf werden von ehrenamtlichen Helfern aus der Fanszene unterstützt. Ein Tag von Fans für Fans also. Dazu wird jeder Cent, der bei dem Spiel durch Tickets, Bratwurst, Bier eingenommen wird oder anderweitig hängen bleibt, an das Nachwuchsleistungszentrum gespendet werden. Bringt also Hunger und Durst mit. Karten zu je 5 Euro gibt es im Vorverkauf, ab Sonntag nach dem Spiel gegen Heidenheim am Ticketschalter in der Südtribüne zu kaufen. Ebenso besteht die Möglichkeit im Laufe der Woche sein Ticket im Fanshop zu erwerben, oder natürlich an der Tageskasse. Lasst uns gemeinsam die Tribüne auf Platz 4 voll machen und zeigen, dass der Verein lebt. Der 1. FC Kaiserslautern lebt durch seine Fans, er lebt durch uns!

Diese Kurve kann Spiele gewinnen!

29216827_933399900155280_4368282035555401728_nDiese Kurve kann Spiele gewinnen Hallo FCK-Fans, mal wieder erleben wir eine Saison, die uns sehr viel abverlangt. Eine Saison, die uns wohl mehr fordert als alles, was wir in den vergangenen Jahren schon erlebt haben, oder besser gesagt, durchmachen mussten. Und das war eine ganze Menge: Das Trainerkarussell, die ganzen Wechsel im Vorstand und Aufsichtsrat, noch dazu eine ständige Diskussion um die Zukunft unseres Stadions. Etliche Niederlagen auf dem Platz, so oft den Berg runtergelaufen mit negativen Gedanken und schlechter Laune, so oft im Bus nach Hause gesessen und gehadert, warum man auswärts wieder nichts Zählbares geholt hat. Fan des 1. FC Kaiserslautern zu sein ist in den letzten 15 Jahren wahrlich nicht einfach gewesen und trotzdem haben wir keine einzige Sekunde bereut, dass wir diesem Verein unser Herz geschenkt haben. Keinen Moment bereut, an dem wir unser Wappen auf der Brust getragen haben. Mitten in der Nacht aufzustehen, um die Mannschaft auswärts zu unterstützen, früher Feierabend zu machen, um pünktlich in der Kurve zu stehen, die vielen Urlaubstage, um freitags oder montags die Männer in Rot anfeuern zu können; all das haben wir noch nie bereut. Im Gegenteil, denn dieser Verein ist uns all das wert. Und aus diesem Grund, aus dieser Liebe zum FCK werden wir auch weiterhin den Wecker in aller Herrgottsfrühe stellen, uns Urlaub für Spiele nehmen und uns Stunden in den Zug oder ins Auto setzen, um unsere Mannschaft spielen zu sehen. Natürlich ist es eine verdammt anstrengende und belastende Situation für uns alle, doch wir können nicht den Kampf von der Mannschaft auf dem Platz erwarten, wenn wir jetzt schon aufgeben. Wenn wir - die Fans, die den Verein ausmachen - jetzt schon die Flinte ins Korn werfen, was würde uns das dann bringen? Richtig, gar nichts! Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie kämpfen kann und wir Fans kämpfen mit! Ein oft zitierter Satz über unsere Westkurve lautet: „Diese Kurve kann Spiele gewinnen“ und ja, wir alle wissen, dass diese Kurve, dass wir das können! Aber jeder von uns muss sich selbst hinterfragen, ob er alles dafür tut, dass wir den Klassenerhalt schaffen: „Bist Du bei allen restlichen Heimspielen im Stadion?“ „Unterstützt Du unsere Mannschaft auch auswärts und repräsentierst den FCK?“ „Mobilisierst Du Freunde und Kollegen und nimmst sie mit zu den Spielen?“ Jeder Einzelne von uns muss seinen Beitrag für unser Ziel leisten, jeder Einzelne muss sich dessen bewusst sein, dass es auf ihn ankommt. Jeder Betze-Fan im Stadion, jede Stimme zählt, um unseren Verein über den Strich zu bringen. Geschafft haben wir zusammen schon vieles und das auch in weniger als acht Spieltagen. Drücken wir diesen letzten acht Spielen unseren Stempel auf, lasst uns diese scheiß Hinrunde vergessen machen. So viele Niederlagen wir auch schon einstecken mussten, so viele Wunder haben wir auch schon gemeinsam erlebt. Tragen wir unseren Teil zum nächsten Wunder bei, wir brauchen jeden Einzelnen dafür, ob auf dem Betze oder auswärts. Mit den Fans des 1. FC Kaiserslautern wird immer zu rechnen sein! Zeigen wir allen, dass man uns niemals abschreiben sollte. Niemals, denn: Diese Kurve kann Spiele gewinnen!

UdH# 167: Betze vs Sankt Pauli

coverEin wichtiges Spiel ging verloren, die Hoffnung im Abstiegskampf haben wir Fans und hat die Mannschaft aber auch weiterhin. Nach der Niederlage in Fürth wurde dem Team Mut zugesprochen. Auch wenn es spielerisch zu wenig war, um den direkten Konkurrenten zu besiegen, gab es nach dem Spiel aufmunternde Worte und kämpferische Gesten in Richtung Mannschaft. Kopf nach oben und weiterhin Gas gaben! Gleiches gilt für uns auf den Tribünen. Die Mannschaft braucht jede Unterstützung egal ob daheim oder auswärts. Mehr als 3000 Lautrer in Fürth – eine starke Anzahl. Teilweise schepperte es in ordentlicher Lautstärke in Richtung Spielfeld. Um auch in den nächsten Spielen eine ordentliche Anzahl an Lautrer mitnehmen zu können, rollen zum Auswärtsspiel in Duisburg wieder einmal Westkurvenbusse. Eine gemeinsame Anreise demonstriert Geschlossenheit und bietet jedem FCK Fan eine gute Grundlage den Betze Auswärts zu vertreten. Passend dazu wird es für alle Auswärtsfahrer einen Mottoartikel geben, um auch im Stadion einen geschlossenen und lautstarken Auftritt hinzulegen und der Mannschaft die volle Unterstützung zu geben. Nähere Infos zur Fahrt findet Ihr in dieser Ausgabe und natürlich auch am Infostand. Betze Auswärts – Anmelden! Einen weiteren, kurzen Blick voraus gibt es vom Fanprojekt zu vermelden. Nach dem heutigen Spiel findet um 17 Uhr eine Lesung in den Räumlichkeiten des Fanprojekts statt. Im Mittelpunkt das Buch „Fieberwahn – wie der Fußball seine Basis verkauft“. Der Autor Christoph Ruf liefert eine Bestandsaufnahme einer vom Profisport verursachten Krise des Fußballs, die von den Akteuren noch nicht wahrgenommen oder geleugnet wird. Im Buch werden Themen angesprochen, die uns alle betreffen und gerade auch in jüngster Vergangenheit wieder sehr präsent waren und uns weiterhin beschäftigen werden. 17 Uhr Fanprojekt – Kommt vorbei! Neues gibt‘s zum Thema Stadionmiete. Der Stadtrat hat eine Minderung der Stadionmiete beschlossen, die im Falle eines Abstieges umgesetzt werden soll. Einen kleinen Text dazu gibt‘s in der heutigen Ausgabe. Weiterhin beschäftigen wird uns auch die Thematik der Fanutensilien. Deutschlandweite Proteste mit der klaren Aussage: Freigabe aller Fanutensilien bundesweit – Jetzt! Auch in Kaiserslautern wurde dem Thema Nachdruck verliehen. Wie aktuell dieses Problematik ist, erleben wir jede Woche. Beim Auswärtsspiel in Fürth wurde die Sinnlosigkeit der Auflagen wieder einmal unter Beweis gestellt. Weil mehrere Fahnen die vorgeschriebene Stocklänge um wenige Zentimeter überschritten, wollte der Ordnungsdienst die Plastikfahnen nicht ins Stadion lassen. Diskutieren brachte nichts und so musste kurzerhand eine schnelle Lösung gefunden werden, um das geplante und im Nachhinein betrachtet sehr anschauliche Intro gelingen zu lassen. Das vom DFB geplante Pilotprojekt zum Thema wird zeigen inwieweit sich die Situation zukünftig verbessern wird. In der letzten Ausgabe hatten wir bereits einen Gedankensprung zum Thema „50 +1“. Die Diskussion rund um diese Reglung ist aktueller denn je und beschäftigt alle deutschen Fansezenen. Viele Spruchbänder und Transparente, die sich für den Erhalt der 50+1 Regel aussprechen, waren in den Kurven zu sehen und werden auch zukünftig auf die von DFB und DFL geplanten Änderungen aufmerksam machen. Wie auch schon über der der-betze-brennt.de in den Blickpunkt gerückt, betrifft dieses Thema jeden einzelnen Fan. Um die Wichtigkeit nochmals hervorzuheben, haben wir einen Text dazu übernommen und in der heutigen Ausgabe mit dabei. Noch ein paar kurze Worte zum Inhalt der heutigen Ausgabe. Neben einem motivierenden Appel des Fanbündnisses FCK und einem umfangreichen Aufruf zum Kampf um die 50+1 Regel, haben wir wieder einige interessante News aus der Fußballwelt und auch im kuriosen Teil steht wieder ein Text zum Lesen bereit. Viel Vergnügen! Hier geht's zur kompletten Ausgabe 167!

UdH# 166: Betze vs Union

coverZum dritten Mal innerhalb von vier Wochen begrüßen wir euch an einem Freitagabend im Fritz-Walter-Stadion. Wieder Fluchtlicht, aber leider auch wieder unter der Woche. Die Fanunfreundlichkeit dieser Spielansetzungen in Verbindung mit der Zerstückelung der Spieltage wird immer mehr zum Unmut aller Fußballfans. Diese Entwicklung macht uns Sorgen und entsprechend gilt es den Kampf dagegen weiterhin zu führen, denn Fußball findet am Wochenende statt! Einen für uns FCK Fans viel wichtigeren Kampf führen wir jedoch aktuell. Auch vor dem 25. Spieltag ist der FCK auf dem letzten Tabellenplatz der 2. Liga. Im harten Abstiegskampf gab es letzten Samstag einen kleinen Dämpfer. Die Niederlage in Aue passte absolut nicht in die Euphorie nach dem Auswärtssieg in Darmstadt. Wie auch schon nach der unnötigen Niederlage im Heimspiel gegen Sandhausen werden wir nicht resignieren und weiterhin nach vorne gehen. Gegen den heutigen Gegner wird es alles andere als einfach. Der 1.FC Union Berlin ist mit 34 Punkten auf Platz 7 und hat die Aufstiegshoffnungen noch nicht aufgegeben. Nachdem wir im „Hier und Jetzt“ der letzten Ausgabe auf die lupenreine Heimspielstatistik gegen den SVS verwiesen haben und diese weiße Weste dann leider nicht fortgeführt werden konnte, erwähnen wir nur kurz und knapp, dass noch kein Heimspiel gegen den FC Union verloren wurde. In Sachen „Der FCK, die Stadt, das Stadion“ gibt es Neuigkeiten, die wir euch in einem Extra- Text in dieser Ausgabe zusammengestellt haben. Einen richtigen Durchbruch gibt es weiterhin nicht. Die Thematik bleibt weiterhin undurchsichtig und der Wunsch nach einer schnellen Lösung wohl tatsächlich nur ein Wunschgedanke. An dieser Stelle müssen wir eine kleine Korrektur vornehmen. Unter der Rubrik „Ein Teil vom Ganzen“ haben wir in der letzten Ausgabe von der bevorstehenden außerordentlichen Mitgliederversammlung des FCK berichtet. Der Text befasste sich unter anderem mit der 50+1 Regel. Zu dieser Thematik in Bezug auf den FCK wollen wir noch hinzufügen, dass laut Satzung des Vereins der 1. FC Kaiserslautern immer die Mehrheit des e.V. haben wird. Ähnlich verhält es sich mit dem Namen des Stadions. In der Satzung ist der Name „Fritz-Walter-Stadion“ fest verankert. Um diese Umstände umzuwerfen zu können, wird eine 2/3 Mehrheit zum Ändern der Satzung benötigt. Wie lange diese Konstellation im Falle einer Ausgliederung dann aber noch Bestand hat, ist eine andere Frage. Ein Grund weshalb es sich lohnt dieses Thema kritisch zu hinterfragen., auch wenn die erwähnten Beispiele zunächst krass erscheinen. Wenn euch auch etwas auffällt und es einen Zusatz oder eine Verbesserung bedarf, dann nur her damit. Für Lob, Kritik, Anmerkungen oder Texte stehen wir euch ansonsten auch weiterhin unter udh@frenetic-youth.de zur Verfügung. Nutzt die Möglichkeit und schreibt uns! Wir freuen uns über jede Nachricht und natürlich auch jeden persönlichen Kontakt im Stadion! Zurück zum heutigen Spiel. Um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze wieder herstellen zu können, liegt es ein weiteres Mal auch an uns. Ein geschlossenes und lautstarkes Auftreten von der West wird auch heute wieder die Mannschaft noch vorne treiben. Diese Kurve kann Spiele gewinnen! Hier geht's zur kompletten Ausgabe 166!

UdH# 154: Betze vs Darmstadt

coverOwend uff’m Betze! Das erste Spiel der Saison 17/18 ist gelaufen und wieder einmal ist die Enttäuschung riesig. Mit viel Power und Vorfreude ging es rein in den Auswärtskick beim FCN. Am Ende steht die null zu drei Klatsche, die uns knallhart auf den Boden der Tatsachen zurückholt. Aber was willst du als Betzefan machen, genau solche Spiele haben wir alle in der Vergangenheit zu genüge gesehen. Ein krass unterlegener FCK, der sich die Eier selbst in die Bude legt. Zum ersten Heimspiel der neuen Runde erwartet uns der SV Darmstadt 98. Bundeligaabsteiger und somit direkter Favorit für die ersten beiden Plätze der Tabelle. Nach zwei Jahren in Liga 1 geht’s für die Lilien im Unterhaus weiter. Personell eine ganz schöne Wucht, die sich aus einigen bundeligaerfahrenen Spielern zusammensetzt. Dem entgegenzuhalten wird nicht einfach. Anders wie unser FCK, konnte der SVD sein erstes Spiel gewinnen und wird entsprechend motiviert sein, auch die ersten Auswärtszähler zu holen. Die 154. Ausgabe startet voll durch! Zum Lesen gibt’s einiges auf die Augen, deshalb bietet sich das UdH einfach dazu an, die Zeit vor dem Spiel sinnvoll zu nutzen und im Kurvenflyer zu stöbern, sich zu informieren und auf das bevorstehende Heimspiel zu freuen. Traditionell Blicken wir in der ersten Ausgabe der neuen Saison erst einmal zurück. In der Sommerpause stand so einiges auf dem Plan, über das es zu berichten lohnt. Um die letzte Saison dann aber so schnell wie möglich vergessen zu können, schauen wir direkt nach vorne. Sowohl sportlich wie auch aus Sicht von uns Fans gab es so einige Änderungen bei denen es sich lohnt mal etwas genauer hin zuschauen. Das Drunter und Drüber in der fußballfreien Zeit gehört fast schon dazu. Der „Dauerbrenner“ des sportlichen Neuanfangs war auch in den vergangenen Wochen wieder ein großes Thema. Der Wunsch endlich mal in ruhigeres Fahrwasser zu gelangen und sportlich positiv auf sich aufmerksam zu machen steckt wohl in jedem FCK Fan. Inwieweit dies zur neuen Saison möglich ist, wissen wir natürlich auch nicht. Ein Blick in Richtung Zukunft und genaues Betrachten der Gegenwart lässt sich aber durchaus riskieren. Ebenso interessant, aber leider auch sehr kritisch zu betrachtet, ist ein Blick aus Sicht der Fans auf die neue Saison. Pläne der Ausgliederung, Kollektive und intransparente DFB Strafen, Zerstückelung der Spieltage, extreme Kommerzialisierung des Fußball. Um nur ein paar Stichworte zu nennen, die jeden Fußballfan zum Denken und Agieren anregen sollte. Packen wir es gemeinsam an. Für den FCK, für die Westkurve, für unseren Fußball! Hier geht's zur kompletten Ausgabe 154!

UdH# 152: Betze vs Sankt Pauli

Cover_152Servus, Derbysieger! Mit zwei extrem wichtigen Siegen verschafft sich der FCK ein wenig Luft im Abstiegskampf und somit auch eine gute Ausgangslage für die restlichen drei Spiele der Saison. Fußballerisch war das Heimspiel gegen Sechzig ähnlich mies wie auch das Auswärtsspiel beim KSC. ABER: Die Mannschaft gewann beide Partien gegen die direkte Konkurrenz und stellt gleichzeitig alle Weichen in Richtung Klassenerhalt, der mit einem Heimsieg heute festgemacht werden soll. Der heutige Gegner, der FC St. Pauli, steht aufgrund der besseren Tordifferenz ein Platz vor unserem FCK und möchte ebenfalls das leidige Thema beenden und mit einem Sieg den fast schon sicheren Verbleib in Liga 2 feiern. Unsere Mannschaft sollte jedoch etwas dagegen haben und sich mit allen zur verfügung stehenden Mitteln den „Kiezkickern“ entgegenstellen. Die Hamburger, die seit fünf Spielen ungeschlagen sind, hatten bisher eine ähnlich schlechte Saison wie der FCK, die vom Abstiegskampf geprägt war, konnten sich zuletzt aber etwas fangen. Ein kleiner Blick auf die Statistik lässt uns zuversichtlich stimmen. Bei bisher 18 Heimspielen gegen den FCSP konnte der FCK 13 mal gewinnen. Die Richtung für heute ist vorgegeben: Heimsieg und die Paulianer noch einmal in Richtung Tabellenkeller befördern! Was war sonst noch so los? Die Rot-Weiße Hilfe machte einen Fall öffentlich, der sich in unserem Nachbarland zugetragen hat und die unverhältnismäßige Polizeiarbeit in Frankreich darstellt. Der Minderjährige FCK Fan wurde wegen Verdacht einer Sachbeschädigung, anlässlich des Freundschaftsbesuches beim FC Metz, in Gewahrsam genommen. Mehr dazu auf www.rot-weisse-hilfe.de sowie auf hier auf unserem Blog. Das zum Saisonendspurt ausgerufene Motto „1. FC Kaiserslautern - Unzerstörbar“ ist seit drei Spieltagen fester Bestandteil und wird auch heute wieder vor der Westkurve zu sehen sein. Wir Fans in der Kurve geben beim vorletzten Heimspiel nochmals den Takt an und schreien die Mannschaft zum Sieg! Zum Schluss noch ein kurzer Blick in die heutige Ausgabe: Mal wieder war einer unserer Schreiber in der Fußballwelt unterwegs und liefert einen interessanten Hoppingbericht aus Tschechien, der uns einen kleinen Einblick in die dortige Fankultur geben soll. Ein Thema, mit dem sich in naher Zukunft jeder FCK Fan auseinandersetzen muss, wird in dieser Ausgabe schon einmal kurz angeschnitten. Wir haben uns schon einmal unsere eigenen Gedanken zum Thema Ausgliederung gemacht und möchten somit den Ball ins Rollen, bringen sich diesem wichtigen Thema anzunehmen. Den Artikel gibt's auch hier auf unserem Blog - inklusive einiger interessanter Hintergrundinformationen. Hier geht's zur kompletten Ausgabe 152!

Einige Gedanken zum Thema “Ausgliederung”

10313062_362878910574930_2009261801107847828_nEin Gespenst geht um am Betze, das Gespenst der Ausgliederung. So oder so ähnlich könnte man einen solchen Text beginnen, der sich mit einem sehr heiklen Thema befasst, das - anders als die obige Zeile historisch konnotiert – nicht zu mehr Freiheit und Demokratie, sondern in diesem Fall eher zu weniger Mitbestimmung und Demokratie im Verein führen könnte. Dieses Thema ist die Herauslösung der Profi- bzw. Lizenzspielerabteilung aus dem e.V. (eingetragener Verein) in eine Kapitalgesellschaft. Was bei vielen Vereinen der ersten und zweiten Bundesliga mittlerweile längst geschehen ist, könnte demnächst auch bei uns am Betze Realität werden. Nachdem bereits Mitte der 2000er unter Rene C. Jäggi und auch danach in der Kuntz-Ära das Thema Ausgliederung auf die Tagesordnung kam – einige können sich sicher noch gut an die Jahreshauptversammlung erinnern -, man sich in letzter Konsequenz dann doch nicht an eine Umsetzung machte, wollen die Herren Gries und Klatt es nun (noch einmal) selbst probieren. Dabei spielen sie natürlich die Karte des Erfolges und Ködern alle FCK-Fans und Mitglieder mit dem schönen Ziel 1. Bundesliga.  Laut Vorstand würde es unser Verein jedoch nur wieder hoch schaffen, wenn wir einen Investor an Land ziehen würden. Dazu bedürfe es einer Ausgliederung der Profiabteilung. Denn wie Gries jüngst in der Rheinpfalz verkündete, hat ein Investor „rein rechtlich … keine Möglichkeit, Anteile am eingetragenen Verein zu erwerben“. Demnach könnte ein solcher Investor „nur Sponsoring oder Fremdkapital zur Verfügung stellen“. Der Vorstand, so Gries, suche jedoch „einen strategischen Partner, der mit uns eine Partnerschaft eingeht, mit seinem Kapital den Weg mit uns bereitet, um die erste Liga zu erreichen“. Was man den Herren Klatt und Gries zu Gute halten muss – und das haben die vorherigen Vorstände versäumt – ist die offene und ehrliche Kommunikation nach außen und auch die Partizipationsmöglichkeit an diesem (vorbereitenden) Prozess. Die Vereinsführung hat dazu nämlich einen Arbeitskreis gegründet, in dem neben den Vorständen Thomas Gries und Michael Klatt, der Aufsichtsratsvorsitzende Nikolai Riesenkampff, ein Mitglied des Ehrenrates sowie fünf Vereinsmitglieder sitzen. Außerdem können sich FCK-Mitglieder zu den Treffen anmelden und an jedem Ende der Sitzung Fragen stellen. Soweit die Fakten. Nun zu (m)einer fan- bzw. mitgliedskritischen Sichtweise. Ja, sicherlich stellt eine Ausgliederung in der heutigen Zeit einen wichtigen Faktor zur Herstellung einer Wettbewerbsfähigkeit im Kapitalgeschäft Bundesliga dar, doch sollte dies niemals zu Lasten der Mitbestimmung seitens der Mitglieder im Verein gehen. De facto aber kommt eine Ausgliederung einer Beschneidung der Mitgliedermitbestimmungsrechten gleich. Auch wenn die 50+1 Regel (noch) greift und ein möglicher Investor damit niemals die Mehrheit an Stimmen haben kann, bedeutet dies trotzdem, dass die Stimmenverteilung ungleicher und damit undemokratischer wird. Man muss sich das so vorstellen: In einer GmbH z.B. wäre dann der Investor Anteilseigner sowie der FCK. Der FCK hätte maximal 49 % der Stimmanteile und der FCK 51%. Man müsste sich als „Verein“ also gegen einen „Partner“ behaupten, der ganz andere Interessen als die Vereinsmitglieder besitzt. Z.B. wenn es um Vermarktung oder ähnliches geht – Beispiel: Name des Stadions oder ähnliches. Man begibt sich mit einer Ausgliederung nicht nur in eine demokratische Ungewissheit, sondern auch in eine wirtschaftliche Abhängigkeit von einem oder mehreren Investoren. Negativbeispiel ist hierbei sicherlich der TSV 1860 München. Nicht nur, dass Hasan Ismaik gewiss nicht vor seinem Einstieg überhaupt etwas vom TSV 1860 gehört hat und ihm die Interessen des Vereins und der Fans/Mitglieder völlig egal sind – da sie nämlich im Widerspruch zu seinen rein kapitalorientierten stehen -, sondern auch, dass man nämlich -  sollte sich mal ein (oder der einzige) Investor zurückziehen - auf einen nächsten Investor angewiesen wäre – Suche und Findung vorausgesetzt. Solch ein Szenario könnte ganz schnell in eine Insolvenz oder in eine wirtschaftliche Talfahrt münden. Denn bei einem Investorenmodell (speziell bei einer AG) sinkt das Eigenkapital – der BVB hält z.B. nur ca. 5% des Kapitals an der BVB AG –, das im Falle eines Investorenausstiegs oder beim Fallen der Aktie wenig finanziellen Rückhalt bieten würde. Natürlich ist dies ein sehr krasses Szenario – aber man muss im kapitalorientierten (Fußball) Geschäft mit allem rechnen – Gewinnen - Krisen - Verlusten und Insolvenzen. Ich möchte an dieser Stelle jedoch auch fairerweise anmerken, dass es durchaus Investoren geben kann, die sich der Sache des Vereins und der Fans verschreiben können und sich die Wahrung der Identität des Vereins als Investorenaufgabe machen können. Z.B. wenn man es schafft, einen Investor aus der Region an Land zu ziehen, der sich mit dem FCK zu einhundert Prozent identifiziert – das dürfte jedoch keine einfache Aufgabe sein. Noch steht uns eine Ausgliederung nicht direkt bevor. Dazu bedarf es einer außerordentlichen Mitgliederversammlung (die laut Gries auch einberufen werden soll). Diese könnte durch Wahrung einer einmonatigen Frist zur Einladung durch den Vorstand einberufen werden. Gewiss geschieht dies aber in Rücksprache mit dem Arbeitskreis „Ausgliederung“. Bis dahin wird noch genug Zeit sein, sich kritisch und rational mit dem Thema auseinanderzusetzen, um letztlich eine bewusste Entscheidung im Sinne des FCK zu treffen. Dabei muss man letztlich wohl abwägen, ob man wettbewerbsfähig bleiben oder ob man die größtmögliche Mitbestimmung im Verein erhalten möchte. Ein Modell der beides sicherstellt, gibt es auf dem Papier leider nicht. Dies würde letztlich vom jeweiligen Investor abhängen. Um sich etwas weiter mit dem Thema zu beschäftigen, hier noch ein paar interessannte Links: Zur Ausgliederung beim FCK: Fan-Initiative "1.FCK - E.wig V.ereint" http://www.swr.de/swraktuell/rp/kaiserslautern/1-ausgliederung-oder-finanzielles-abseits/-/id=1632/did=19390948/nid=1632/1c14cy1/ http://www.swr.de/sport/fussball-1-mit-brezeln-und-investor-in-die-bundesliga/-/id=1208948/did=18784636/nid=1208948/1ruqzxd/ http://www.rheinpfalz.de/nachrichten/titelseite/artikel/fck-sucht-investoren-und-einen-ausweg-aus-der-sackgasse/ http://www.rheinpfalz.de/nachrichten/titelseite/artikel/fck-auf-brautschau/ Zur Ausgliederung allgemein: http://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/die-bundesliga-gmbh-die-anteile-bestimmen-nicht-die-stimmrechte/10348344-3.html http://www.spiegel.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-so-gehen-die-klubs-mit-investoren-um-a-1042220.html