UdH# 170: Betze vs Heidenheim

CoverSchon vor dem letzten Heimspiel der Saison ist der FCK abgestiegen. Die Niederlage in Bielefeld besiegelt den endgültigen Gang in Liga 3. Der vierte Abstieg der Vereinsgeschichte und das fast genau 20 Jahre nach der Sensationsmeisterschaft. Man ist traurig und wütend über die Umstände, die dazu geführt haben. Welche Fehler wann und vom wem gemacht wurden, lässt sich im Nachhinein unter der beschriebenen emotionalen Wut und Trauer natürlich schnell sagen. Es werden wieder viele Worte gemacht und ebenso viele Beschuldigungen, Hätte, Wenn und Aber werden zu hören sein. Wirklich verdenken kann man es niemandem, der sich in der aktuellen Situation zu Wort meldet. Der Blick aber muss nach vorne gehen und auf die „Institution“ des Vereins geschaut werden, die immer da ist, nie wegbrechen wird und gerade auch in der Vergangenheit durch einen starken Zusammenhalt den Verein unterstützt hat. Wir Fans haben den Kampf gemeinsam angenommen und unsere Farben stets begleitet, die Mannschaft hat diesen Kampf leider verloren. Es gibt keinen Grund sich nach Spielende die Trikots der Spieler zu sichern. Applaus in Richtung der Mannschaft ist ebenso fehl am Platz. Das Team hat versagt und es hat die Hauptschuld am Abstieg - das sollte jedem bewusst sein. An unserer bedingungslosen Unterstützung für den 1. FC Kaiserslautern wird aber auch kein Abstieg etwas ändern können. Die positive Stimmung innerhalb aller Ebenen der Fanszene muss weitergetragen werden. Dass der FCK nicht irgendein Verein ist, haben wir alle oft genug gezeigt und wird auch in Zukunft unseren Verein am Leben halten. Passend dazu gibt es zum heutigen Spiel einen aussagekräftigen Text des Fanbündnisses, der in der heutigen UdH Ausgabe und auf vielen Flyern die im Stadion verteilt werden, zu finden ist. Wirft man den Blick nach vorne, so kommt man an einem Datum nicht mehr vorbei. Am 03.06.2018 findet die außerordentliche Mitgliederversammlung unseres 1. FC Kaiserslautern statt. Wir haben in vergangenen UdH Ausgaben bereits über die bevorstehende Veranstaltung und den wichtigen Themenpunkt der Ausgliederung informiert. Abschließend dazu gibt es auch heute einen interessanten Text im Heft. Ein letztes Mal der Appell: Nutzt die Informationsmöglichkeiten und bildet euch eure eigene Meinung, seid gut vorbereitet und nimmt an der außerordentlichen Mitgliederversammlung teil! Was war sonst noch los? Beim Auswärtsspiel in Bielefeld kam es zu einem extrem unverhältnismäßigen Polizeieinsatz gegen mehrere FCK Fans. In den Tagen danach erreichte uns ein anonym zugesandter Text, der über die Situation berichtet und der deutschen Exekutive den Spiegel vorhält - denn Polizeigewalt ist nicht nur aus den Medien oder dem Ausland bekannt. Passend dazu gibt es in der heutigen Ausgabe eine gemeinsame Erklärung der deutschen Fanszenen zum neuen, in Bayern geplanten, Polizeiaufgabengesetz. Der Text dient zunächst rein informativ. Es mag sein, dass sich nicht jeder Fußballfan direkt damit in Verbindung gebracht fühlt. Ein Großteil der Fans beschäftigt dies aber. Deswegen gilt: Neues Polizeiaufgabengesetz stoppen! Zum Abschluss wünschen wir euch eine erholsame Sommerpause und sagen Danke an die komplette „Unter die Haut“ Leserschaft und allen Spendern, egal ob Pfennig oder Schein! Kommt gestärkt aus der nicht ganz fußballfreien Pause zurück und haltet die Betzefahne hoch, denn unseren FCK wird es immer geben! Hier geht's zur kompletten Ausgabe 170!

UdH# 169: Betze vs Dresden

Cover_Nach der Niederlage in Bochum und den anschließenden Punktgewinnen der Konkurrenz könnte die Ausgangsposition vor dem 31. Spieltag schlechter nicht sein. Vier Spiele vor dem Ende der Saison hat der FCK satte acht Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz (ungeachtet der bereits absolvierten Spiele des 31. Spieltages). So richtig aufgeben möchte man den Glauben an ein Wunder noch nicht. Schaut man sich jedoch die aktuelle Lage an, wird man knallhart auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Die Unterstützung beim Auswärtsspiel im Ruhrpott war stark. Mehr als 2000 Lautrer im und um den Gästeblock mit einer ordentlichen Lautstärke. Das vorletzte Heimspiel der laufenden Saison bringt heute nochmal einen interessanten Gegner uf f de Betze. Die SGD steckt spätestens nach der 0 zu 4 Heimklatsche gegen Kiel wieder mittendrin im Abstiegskampf. Für die Freunde der Statistik: Gegen Dresden wurde noch kein Heimspiel verloren. Von den sieben gespielten Duellen konnte der FCK sechs gewinnen. Neben dem Treiben auf dem Rasen wird es sicherlich auch auf den Rängen ein Kräftemessen geben. Eine gestandene Fanszene die in der letzten Zeit durch einen enormen Zusammenhalt auf sich aufmerksam gemacht hat, erwartet uns heute auf der Ost. Dem gilt es alles entgegenzusetzen! Eine entschlossene und lautstarke Westkurve für den 1.FCK, das Team und unseren Verein. Was war sonst noch los? Was steht an? Im einleitenden „Hier und Jetzt“ der vergangenen Ausgaben wurde die außerordentliche Mitgliederversammlung des 1. FC Kaiserslautern e.V. bereits angekündigt und auch mit inhaltlichen Texten in den jeweiligen Ausgaben genauer betrachtet. Das allgegenwärtige Thema der Ausgliederung beschäftigt uns seit dessen Bekanntgabe. Die Pläne der Vereinsführung liegen auf dem Tisch und sind für jeden zugänglich. Wie bereits mehrfach geschrieben und in persönlichen Gesprächen signalisiert: Nutzt die Informationsmöglichkeiten und bildet euch eure eigene Meinung zum Thema Ausgliederung und den damit verbundenen Ideen des FCK. Ein Apell den wir nicht oft genug anführen können und der bis zur Mietgliederversammlung am 03. Juni 2018 weiterhin Bestand hat. Am Mittwoch, 25. April 2018, um 18.30 Uhr soll eine Podiumsdiskussion für Mitglieder in den Räumlichkeiten des Fritz-Walter-Stadions stattfinden, durch die sich jedes Mitglied ebenfalls eine Meinung bilden kann. Kurzer Blick in die heutige Ausgabe: Nach längerer Abstinenz hat es endlich mal wieder ein Text der Rubrik „Unterwegs bei Freunden“ ins UdH geschafft. Die aktuelle Lage und Situation des FC Metz und unserer Freunde der Tribune Est, samt Derby Bericht aus Straßburg, werden im Text kurz angeschnitten. Weiter  haben wir uns in einem Text mit dem Thema Pfeffersprayeinsatz auseinandergesetzt und  darin sowohl auf Gefahren und Schutzmaßnahmen aufmerksam gemacht, als auch auf die rechtlichen Bedenken seitens des Einsatzes von Pfefferspray durch die Polizei bei Fußballspielen oder auch bei Demonstrationen. Für Lob, Kritik, Anmerkungen oder Texte stehen wir euch ansonsten auch weiterhin unter udh@frenetic-youth.de zur Verfügung. Nutzt die Möglichkeit und schreibt uns! Hier geht's zur kompletten Ausgabe 169!

UdH# 166: Betze vs Union

coverZum dritten Mal innerhalb von vier Wochen begrüßen wir euch an einem Freitagabend im Fritz-Walter-Stadion. Wieder Fluchtlicht, aber leider auch wieder unter der Woche. Die Fanunfreundlichkeit dieser Spielansetzungen in Verbindung mit der Zerstückelung der Spieltage wird immer mehr zum Unmut aller Fußballfans. Diese Entwicklung macht uns Sorgen und entsprechend gilt es den Kampf dagegen weiterhin zu führen, denn Fußball findet am Wochenende statt! Einen für uns FCK Fans viel wichtigeren Kampf führen wir jedoch aktuell. Auch vor dem 25. Spieltag ist der FCK auf dem letzten Tabellenplatz der 2. Liga. Im harten Abstiegskampf gab es letzten Samstag einen kleinen Dämpfer. Die Niederlage in Aue passte absolut nicht in die Euphorie nach dem Auswärtssieg in Darmstadt. Wie auch schon nach der unnötigen Niederlage im Heimspiel gegen Sandhausen werden wir nicht resignieren und weiterhin nach vorne gehen. Gegen den heutigen Gegner wird es alles andere als einfach. Der 1.FC Union Berlin ist mit 34 Punkten auf Platz 7 und hat die Aufstiegshoffnungen noch nicht aufgegeben. Nachdem wir im „Hier und Jetzt“ der letzten Ausgabe auf die lupenreine Heimspielstatistik gegen den SVS verwiesen haben und diese weiße Weste dann leider nicht fortgeführt werden konnte, erwähnen wir nur kurz und knapp, dass noch kein Heimspiel gegen den FC Union verloren wurde. In Sachen „Der FCK, die Stadt, das Stadion“ gibt es Neuigkeiten, die wir euch in einem Extra- Text in dieser Ausgabe zusammengestellt haben. Einen richtigen Durchbruch gibt es weiterhin nicht. Die Thematik bleibt weiterhin undurchsichtig und der Wunsch nach einer schnellen Lösung wohl tatsächlich nur ein Wunschgedanke. An dieser Stelle müssen wir eine kleine Korrektur vornehmen. Unter der Rubrik „Ein Teil vom Ganzen“ haben wir in der letzten Ausgabe von der bevorstehenden außerordentlichen Mitgliederversammlung des FCK berichtet. Der Text befasste sich unter anderem mit der 50+1 Regel. Zu dieser Thematik in Bezug auf den FCK wollen wir noch hinzufügen, dass laut Satzung des Vereins der 1. FC Kaiserslautern immer die Mehrheit des e.V. haben wird. Ähnlich verhält es sich mit dem Namen des Stadions. In der Satzung ist der Name „Fritz-Walter-Stadion“ fest verankert. Um diese Umstände umzuwerfen zu können, wird eine 2/3 Mehrheit zum Ändern der Satzung benötigt. Wie lange diese Konstellation im Falle einer Ausgliederung dann aber noch Bestand hat, ist eine andere Frage. Ein Grund weshalb es sich lohnt dieses Thema kritisch zu hinterfragen., auch wenn die erwähnten Beispiele zunächst krass erscheinen. Wenn euch auch etwas auffällt und es einen Zusatz oder eine Verbesserung bedarf, dann nur her damit. Für Lob, Kritik, Anmerkungen oder Texte stehen wir euch ansonsten auch weiterhin unter udh@frenetic-youth.de zur Verfügung. Nutzt die Möglichkeit und schreibt uns! Wir freuen uns über jede Nachricht und natürlich auch jeden persönlichen Kontakt im Stadion! Zurück zum heutigen Spiel. Um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze wieder herstellen zu können, liegt es ein weiteres Mal auch an uns. Ein geschlossenes und lautstarkes Auftreten von der West wird auch heute wieder die Mannschaft noch vorne treiben. Diese Kurve kann Spiele gewinnen! Hier geht's zur kompletten Ausgabe 166!

UdH# 164: Betze vs Kiel

coverNowend uffm Betze! Es geht vorwärts. Der Sieg in Braunschweig war extrem wichtig, um die minimale, aber dennoch greifbare Chance auf den Klassenerhalt wahren zu können. Wie bereits in der letzten Ausgabe geschrieben, sind die ersten Spiele im neuen Jahr richtungsweisend, sowohl für die Stimmung auf den Rängen, den Glauben an Verein und Mannschaft und natürlich für den schweren Weg da unten raus. Dass sich die Mannschaft noch nicht aufgegeben und den Kampf gegen den Abstieg angenommen hat, ist genau der richtige Weg, den wir alle zusammen mitgehen sollten und auch mitgehen werden. Eine lautstarke Unterstützung und mit Volldampf die Truppe nach vorne peitschen - alles andere ist nebensächlich. Die letzten 15 Minuten in Braunschweig waren von Anspannung geprägt. Jeder wusste wie wichtig dieser Sieg ist und entsprechend blank lagen die Nerven bis die Partie endlich zu Ende war. Die Freude danach natürlich entsprechend groß, ebenso wie der Glaube an unseren FCK. Und heute?! Unser Gegner, Holstein Kiel, hat seit acht Spielen nicht mehr gewonnen, steht aber immer noch auf dem dritten Tabellenplatz. Das ist aber alles scheiß egal. Es ist egal welcher Gegner uns gegenübersteht, es ist egal auf welchem Tabellenplatz dieser steht und es ist egal wie die Partie in der Hinrunde ausgegangen ist. Der FCK muss siegen! Was war sonst noch los? Die Berichterstattung Rund um den FCK lief seit dem „Trainerwechsel“ wieder auf Hochtouren. Es lässt sich in mancher Situation nur noch mit dem Kopf schütteln, wenn man die vom selbsternannten „Qualitätsjournalismus“ geschriebenen Vermutungen zum Gesundheitszustand von Strasser und dem damit verbundenen Wechsel des Cheftrainers lesen muss. Wie so oft ist vieles kompletter Unsinn und entspricht in Teilen einfach nicht der Wahrheit. An dieser Stelle möchten wir nochmal einen kurzen Blick zurück werfen. Beim letzten Heimspiel wurde der Protest gegen den DFB fortgesetzt. Wie im UdH und auf den vielen Flyern, die verteilt wurden, geschrieben, war Inhalt des Protestes die Forderung nach der Freigabe aller Fanutensilien und das bundesweit. Die Aktion wurde von vielen Fanszenen im ganzen Land mitgetragen und schaffte sich so gehör in den Medien und hoffentlich auch dort wo die Kritik an der aktuellen Lage aufgenommen werden soll. Danke an alle Fanclubs und Einzelpersonen, die sich dem Protest angeschlossen haben und dem Aufruf gefolgt sind! Nur so kann man etwas bewirken und auf die schlechte Situation aufmerksam machen. Am 27. Januar 2018, zum Heimspiel gegen Düsseldorf, erinnerte sich die Fußballfamilie an ihre vergessenen, verfolgten und ermordeten Mitglieder und ehrte sie. Es war bereits der 14. Erinnerungstag im deutschen Fußball. Hintergründe und einen interessanten Text dazu, findet Ihr auf der Seite des Fanprojekts Kaiserslautern. Check: www.fanprojekt-kl.de Mit einer Choreo beim Auswärtsspiel in Braunschweig startete die Generation Luzifer in Ihr zwanzigstes Jahr. Eine zwanzigjährige Gruppengeschichte auf die sich zurückblicken lässt und in der ihr die Fanszene in Kaiserslautern geprägt habt. Bereits an dieser Stelle wünschen wir euch alles Gute! Alles Gute wünschen wir natürlich auch Horst Eckel zu seinem 86. Geburtstag! Auf dass du noch lange gesund und ein aktiver Teil unseres FCK bleibst! Zum Schluss noch der obligatorische Blick in die heutige Spieltagsausgabe. In den vergangenen Wochen schwebte der Begriff „FCK Steuer“ über der Stadt. Für uns Grund genug sich diesem Thema anzunehmen und es mal etwas genauer zu betrachten. Einen Text dazu gibt’s unter unserer vereinspolitischen Rubrik „Ein Teil vom Ganzen“. Hier geht's zur kompletten Ausgabe 164!

UdH# 162: Betze vs Nürnberg

coverZum letzten Saisonspiel in diesem Jahr begrüßen wir Euch herzlich im Fritz-Walter-Stadion! Knapp eine Woche nach dem Spiel gegen den FCI heißt es heute zum letzten Mal für 2017 „ab uff de Betze!“. Die Vorzeichen könnten so viel besser sein, stattdessen mischt sich zwischen die fröhliche Vorweihnachtstimmung das Gefühl der Angst um den Niedergang unseres FCK. Gegen Ingolstadt endete eine Hinrunde, die neben dem sportlichen Misserfolg leider auch viele negativ Erscheinungen für uns Fans bereitgestellt hat. Um sich das Ganze nochmal vor Augen führen zu können, haben wir in der heutigen Ausgabe einen ausführlichen Blick zurück mit dabei, der die Hinrunde nochmal Revue passieren lässt. Warum der erste Spieltag der Rückrunde noch im „alten“ Jahr gespielt wird, ist mir immer noch schleierhaft, lässt sich aber wohl wieder auf den DFB/DFL Apparat zurückführen. Sei’s drum, nehmen wir es so wie es ist und gehen eine Rückrunde an, die verglichen mit der verstrichenen Spielzeit ja eigentlich nur besser werden kann. Mit dem 1. FC Nürnberg haben wir heute einen Gegner zu Gast, der die Hinrunde mit 32 Punkten abgeschlossen hat, was aktuell Platz zwei in der Liga bedeutet. Für die Franken geht’s um den Aufstieg und entsprechend schwer wird es heute werden. Zur fast perfekten Fußballzeit wird auch der Gästeblock gut gefüllt sein. Ein Grund mehr heute alles raus zu hauen, die Mannschaft nach vorne zu peitschen und den Nürnbergern keine Chance zu lassen. Zwei Heimspiele innerhalb einer Woche sind für uns auch immer eine kleine Herausforderung. Um dem eigenen Anspruch gerecht zu werden und möglichst jedem Betzefan unseren Kurvenflyer zur Verfügung zu stellen, basteln wir auch weiterhin an interessanten und lesenswerten „Unter die Haut“ Ausgaben. Wie bereits am Anfang der Einleitung geschrieben, gibt’s im Heft heute einen ausführlichen Hinrundenrückblick und zusätzlich natürlich wieder Infos rund um den Fußball und die Fanwelt. Für Lob, Kritik, Anmerkungen oder Texte stehen wir euch ansonsten auch weiterhin unter udh@frenetic-youth.de zur Verfügung. Nutzt die Möglichkeit und schreibt uns! Wir würden uns darüber jedenfalls sehr freuen! Zum Abschluss auch noch ein paar Anmerkungen in eigener Sache: In den kommenden Heimspielen könnt ihr euch weiterhin an unserem Infostand für den Förderkreis anmelden. Der Betrag beläuft sich für die Rückrunde nur noch auf magere 10 €. Nehmt die Möglichkeit wahr und werdet Teil des Ganzen. An unserem Infostand könnt ihr euch zugleich auch mit Aufklebermotiven eindecken. Auch das andere übliche Repertoire wartet dort auf euch. Vorbeischauen lohnt sich also! Nun wünschen wir Euch allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr! Sammelt neue Kraft für die anstehenden Spiele, bleibt weiterhin bei der Sache und lasst uns den FCK auch im Jahr 2018 nach vorne treiben. Für unseren Fußball Für unseren 1. FC Kaiserslautern Hier geht's zur aktuellen Ausgabe 162!  

Gedankensprung zur aktuellen Repression gegen Ultras

SONY DSC

Deutschland 2017 – der Polizeistaat rüstet auf.

In der Ausgabe #158 des UDH haben wir bereits einen Blick auf die Möglichkeiten der Überwachung seitens des Polizeiapparates geworfen. Wer die Ausgabe verpasst hat, kann sie jederzeit auf unserem Blog auf www.unter-die-haut.net online nachlesen. In den vergangenen Wochen und Monaten kam es zu immer neuen krassen Berichten über staatliche Repressionsmaßnahmen. Mal wieder sind neben politischen Aktivisten vor allem Fußballfans betroffen. Während es zwischen Fans und den Fußballverbänden zu Annährungen kommt, befindet sich das Verhältnis zwischen Exekutive und Fanszene weiter auf Talfahrt. Eine Entwicklung, die gewollt scheint. Neben der linken Szene haben Fußballfans schon lange den Status „Staatsfeind Nummer eins“ – zumindest verhält sich die Staatsmacht so, bei der das Feindbild des Fußballfans schon längst manifestiert ist. Die immer heftigeren Geschütze, die gegen organisierte Fanstrukturen aufgefahren werden, lassen dein Eindruck zu, Ziel sei es nicht, Straftaten zu verhindern, sondern Fanstrukturen systematisch zu zerschlagen. Diesen Artikel schreibe ich letztendlich vor allem wegen zwei Vorfällen: dem gerichtlich erwirkten Führerscheinentzug Oberhausener Ultras und der Durchsuchung des Fanprojektes in Darmstadt. Seit der Idee zu diesem Text haben allerdings noch weitere Meldungen aus dem Osten der Republik Wellen geschlagen und auch aus Oberhausen gibt es Neuigkeiten. Aus einer kleinen Anfrage im sächsischen Landtag ging hervor, dass die junge Gruppe aus der Fanszene der BSG Chemie Leipzigs, die „Ultra’ Youth“, von einem Ermittlungsverfahren wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung betroffen ist. Diese Ermittlungen stützen sich auf §129 des Strafgesetzbuches. Dort heißt es, dass Gründer oder Mitglieder einer Vereinigung, deren Zweck das begehen von Straftaten ist, mit bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe bestraft werden kann. Einer Ultragruppe wird also vorgeworfen, ihr übergeordnetes Interesse läge darin, Straftaten zu organisieren und zu begehen, womit sie auf eine Stufe mit Banden der organisierten Kriminalität gestellt werden. Weitere Vorkommnisse einer besorgniserregenden Qualität der Repression waren die Hausdurchsuchungen in Dresden und Darmstadt. Beide haben gemeinsam, dass die Räumlichkeiten des jeweiligen Fanprojektes durchsucht wurden. Fanprojekte sind Anlaufpunkte für alle, aber vor allem jugendliche Fans und damit auch per Auftrag und Selbstverständnis vor allem pädagogische Einrichtungen und Schutzräume für selbige, welche über das Sozialgesetzbuch geregelt und auch staatlich gefördert werden. Fans von Union Berlin haben die Problematik per Spruchband auf den Punkt gebracht: „Wer pädagogische Zentren stürmt – nimmt in Kauf, dass sich die nächste Generation entzürnt!“. Dass diese Schutzräume in dieser Art und Weise verletzt wurden, dürfte das Verhältnis zur Polizei bei vielen Jugendlichen nicht gerade verbessern. Dazu kommen noch die mehr als fragwürdigen Umstände der Durchsuchungen. In Darmstadt vermutete die Polizei Täter eines Raubes unter den ca. 60 Gästen der Weihnachtsfeier des Fanprojektes. Alle Anwesend wurden erkennungsdienstlich behandelt und - wie die Räumlichkeiten - durchsucht, dabei wurden viele Gäste lange in der Kälte festgehalten. Gefunden wurde natürlich nichts. Abzuwarten bleibt, was die Polizei mit den erfassten Daten anstellt. In Dresden waren die Gründe andere, aber ebenso dubiose. Die Maßnahmen richteten sich nicht etwa gegen Verdächtige einer Gewalttat oder ähnlichem, sondern gegen die Organisatoren der Mottofahrt der Dresdner nach Karlsruhe im Mai diesen Jahres. Im Zuge dieser erlitten 15 Polizisten ein Knalltrauma aufgrund geworfener Böller. Dies nahm die Staatsanwaltschaft Karlsruhe zum Anlass die Wohnungen und Geschäftsräume von 28 angeblichen Führungspersonen der Szene von 370 Beamten durchsuchen zu lassen. Darunter waren auch die Räumlichkeiten des Fanprojektes. Dessen Verantwortliche stellten darauf die Zusammenarbeit mit der Polizei in Frage und lassen rechtliche Schritte prüfen. Dies waren jetzt nur einige aktuelle Repressionsmaßnahmen, die mediale Aufmerksamkeit bekommen haben. Daneben stehen die immer zahlreichen, schon alltäglichen Repressionen der willkürlichen Stadion- und Stadtverbote, Einschüchterungsversuche in Schulen oder am Arbeitsplatz, vorgeschriebenen Anreisewege, Polizeigewalt oder Führerscheinentzüge. Auf Letztere will ich noch kurz eingehen: ein Oberhausener Ultra klagte nun erfolgreich dagegen, eine Medizinisch-Psychologische-Untersuchung (MPU) über sich ergehen lassen zu müssen. Allerdings nur wegen eines Formfehlers seitens der Stadt, die schon einen neuen Anlauf angekündigt hat. Nach einem Urteil von 2010 bleiben Führerscheinentzüge auch außerhalb des Straßenverkehrs ein Mittel der „Gewaltprävention“.

Ein Problem am Kampf gegen staatliche Repression ist, dass die Staatsmacht - auch wenn sie gerne jammert -  im Vergleich zu den Fans gewaltige Ressourcen an Personal, Material und Geld hat. Jüngst forderte der Dortmunder Polizeichef lebenslange Stadionverbote, damit sich die Polizei ja endlich um wichtigere Dinge kümmern könne. Auch Judikative und Legislative arbeiten der Exekutive gerne zu. So schafft die Gesetzgebung auch gerne nachträglich die Grundlage für Repressionen (siehe Datei Gewalttätersport) oder Überwachungsmaßnahmen und die Justiz ist auch gerne auf Seiten der Polizei. Ein Hoch auf die Gewaltenteilung, der Staat muss sich wohl dringend vor uns gefährlichen Fans schützen. Deshalb ist Besonnenheit, Klugheit und Zusammenhalt die Losung der Stunde. Unser Kampf wird nicht militärisch geführt. Unsere Waffen sind nicht Knüppel und Pfefferspray, sondern Zusammenhalt, Freundschaft und Solidarität! „Entzürnt“ euch, aber seid besonnen – jedoch immer rebellisch!

Für immer Ultras!

UdH# 161: Betze vs Ingolstadt

CoverTach uff’m Betze! Vor dem 17. Spieltag ist der FCK mit 10 Punkten Tabellenletzter der 2. Fußball Bundesliga und wird es auch nach dem heutigen Spiel gegen den FC Ingolstadt bleiben, zu groß ist der Rückstand auf die besser platzierten Teams. Die schlechteste Hinrunde die der Verein und die wir Fans je erlebt haben, geht heute zu Ende. Der sportliche Niedergang des FCK geht einher mit der allgemein schlechten Verfassung des gesamten Vereins. Auf der am letzten Sonntag stattgefundenen Jahreshauptversammlung konnten sich die anwesenden Mitglieder selbst ein Bild der aktuellen Lage machen. Ein fast komplett neuer Aufsichtsrat wurde von den Mitgliedern gewählt. Viel Ärger gab es nicht, erstaunlich ruhig verliefen die Diskussionen der vielen Themen und an Ende dürften die meisten zufrieden gewesen sein. Einen ausführlichen Blick auf diesjährige Mitgliederversammlung unseres Vereins haben wir in der heutigen Ausgabe mit dabei und gibt es an anderer Stelle hier im Heft. Die Niederlage in Heidenheim hat neben dem sportlichen Versagen der Mannschaft leider auch gezeigt, dass es nicht immer Einigkeit unter uns FCK Fans gibt. Während nach dem Kick eine Hand voll Spieler sich der Diskussion stellten, kam vom oberen Teil des Blocks Unmut über die Art und Weise, wie man sich den Spielern annahm. Jetzt lässt sich natürlich darüber streiten, auch darüber ob in so einer emotionsgeladenen Situation jedes Wort und jede Geste hätte sein müssen. Auf der anderen Seite kann es aber auch kein sinnvolles Zeichen sein, den Spielern zu applaudieren und damit ein Bild zu vermitteln, als sei die gegenwärtige Situation in Ordnung. Für den Verein geht es ums Überleben und entsprechend blank können manchmal auch die Nerven liegen. Lasst uns keine zwei Fronten bilden, sondern geschlossen die beschissenen Zustände annehmen und verbessern! Während sich die Berichterstattung der vergangenen Wochen fast komplett auf den heilsbringenden „Sechser im Lotto“ stürzte, bleiben weiterhin viele Fragen offen. Auch im Falle eines Abstieges in Liga Drei könne der FCK dank Ausgliederung und Investor noch locker drei weitere Jahre in dieser Liga überleben. An dieser Stelle wird es ALLEN Verantwortlichen doch viel zu einfach gemacht und versucht, die katastrophale Situation rund um den gesamten Verein zu beschwichtigen. Die im Gegenzug klaren Worte der JHV, in denen der Klassenerhalt als Ziel ausgegeben ist, auf das alle hinarbeiten sollten, stehen in keinem Verhältnis zum Investorengelaber. Wir befinden uns in der schlimmsten Situation, die der FCK je erlebt hat. Jetzt gilt es alles daran zu setzen, dass der Abstieg verhindert wird. Kein Geschwätz über Investor XY, das uns locker zurücklehnen lässt, getreu dem Motto: Der wird’s schon richten. Was war sonst noch los? Das Fanprojekt Kaiserslautern verlieh auch dieses Jahr wieder den „Tribünen ohne Grenzen Preis“. Während wir als Frenetic Youth im letzten Jahr noch zu den Gewinnern zählten, gratulieren wir an dieser Stelle allen Preisträgern der diesjährigen Verleihung. (Mehr dazu auf: http://www.fanprojekt-kl.de/tribuene-ohne-grenzen/) Zum Schluss noch ein kurzer Blick in die heutige Ausgabe. Neben einem interessanten Rückblick auf die JHV, werfen wir einen Blick auf ProFans sowie auf eine gemeinsame Erklärung der Deutschen Fanszenen im Hinblick auf die Gespräche mit dem DFB. Für unseren Fußball Für unseren 1. FC Kaiserslautern Hier geht's zur aktuellen Ausgabe 161!

Neue Spezialeinheit der Bundespolizei: BFE +

bfe-beweissicherungs-und-festnahmeeinheit-plus.jpegDie Pläne lagen schon länger in der Schublade von CDU Innenminister Thomas de Maizière. Nach den Anschlägen von IS-Anhängern in Paris werden sie nun in die Tat umgesetzt. Terrorismusbekämpfung ist laut Innenminister dabei die Hauptaufgabe der neuen Spezialeinheit BFE + (Beweis- und Festnahmeeinheit plus), die der Bundespolizei unterstellt ist.

Als Unterstützung der Eliteeinheit GSG 9, von der sie auch für ihre besonderen Einsätze trainiert wird, soll sie vor allem für zeitlich länger andauernde Fahndungsaktionen sowie Festnahmen bzw. Zugriffe eingesetzt werden. Im Gegensatz zur GSG 9 wird sie jedoch nicht dauernd trainieren und auf den nächsten Einsatz warten. Die bis jetzt 50 neu ausgebildeten Beamten (vorher BFE Beamte) sind in ihrem Alltag im Einsatz für die Bundespolizei  und werden erst im jeweiligen Fall zu BFE+ Beamten. Interessant gerade auch für uns Fußballfans ist jedoch, dass die BFE+ nicht nur bei Terroranschlägen zum Einsatz kommt, sondern auch gegen "schwere Gewalttäter" soll die BFE+ Einsatzhundertschaften der Bereitschaftspolizei der Bundespolizei unterstützen. So zumindest lautet das Ziel des Innenministeriums. (Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bfe-neue-anti-terror-truppe-soll-die-gsg-9-unterstuetzen-a-1068077.html)

Es wird offensichtlich, dass diese neue Einheit keineswegs nur dafür gedacht ist, Terroristen zu bekämpfen, sondern vielmehr auch bei Fußballspielen und Demonstrationen gemeinsam mit Bereitschaftspolizei und BFE zum Einsatz kommen wird - ganz nach dem Motto: Wenns schon da is, kann mas auch benutzen...

Dass dadurch vor allem die Militarisierung der Gesellschaft vorangetrieben wird, in dem eine mit Sturmgewehren ausgerüstete Einheit im Innern - und nicht nur im Spezialfall - einsetzbar ist, ist in Zeiten der erhöhten Terrorgefahr für viele wohl ein hinnehmbares Übel. Für Law and Order Vertreter aus Politik und Polizei könnte es keinen besseren Zeitpunkt geben, diese Militarisierung weiter voranzutreiben. Allein die Ausrüstung der BFE + erinnert stark an eine militärische Einheit und unterscheidet sich kaum von der des GSG 9:

Neben der üblichen Dienstpistole (HK P30) tragen die Beamten der BFE+ ballistische Westen (sogenannte kugelsichere Westen) und führen eine Kurzversion des auch bei der Bundeswehr eingesetzten Sturmgewehres HK G36,  mit. Außerdem wird die Einheit mit gepanzerten Fahrzeugen ausgestattet sein.

Wann die erste BFE+ Einheit bei einem Fußballspiel oder bei einer Demonstration zum Einsatz kommt, ist wohl nur eine Frage der Zeit - jedoch muss das nicht unbedingt eilig geschehen...

Hier noch zwei interessante Videos zur BFE+: BFE+ im Trainingseinsatz Vorstellung der BFE+ durch die Bundespolizei        

UDH# 118: BETZE VS SANKT PAULI

UnbenanntServus liebe Leserinnen und Leser!

Endspurt in der Liga – Endspurt auch für uns als Redaktion des UDH, denn heute haltet ihr die vorletzte Ausgabe unseres Spieltagsflyers in der Hand. Mit der heutigen Partie gegen den FC Sankt Pauli muss der Betze noch 3 wichtige Spiele bestreiten, um dann hoffentlich am letzten Spieltag um 17:15 – inkl. Nachspielzeit natürlich – auf einem der begehrten Aufstiegsplätze zu stehen. Dann heißt es: Endlich wieder 1. Liga. Aber dazu muss nach dem heutigen Spiel noch einmal nach Aue gefahren und zu Hause gegen den FC Ingolstadt angetreten werden. Beides keine leichten Aufgaben.

Aber zurück zum heutigen Spiel. Sankt Pauli ist akut abstiegsbedroht. Die Hamburger stehen zwar drei Spieltage vor Schluss auf einem Nicht-Abstiegsplatz, jedoch könnten sie durch eine Niederlage heute – und davon gehen wir doch mal aus – wieder auf einen der letzen drei Plätze abrutschen. In der Abstiegszone geht es genauso eng zu wie oben im Bereich der Aufstiegsplätze. Nach der bitteren Niederlage in Darmstadt hatte man Glück, dass sich auch der KSC eine Niederlage gegen Lautern äh Aue (ein gewisser Stefan Mugosa traf ja zweimal gegen den KSC) einhandelte. Ein Sieg des KSC und wir hätten uns erstmal hinten anstellen müssen. Gut dass es nicht so gekommen ist, sonst hätte das schwache Spiel unserer Mannschaft in Darmstadt – bei dem viele auch einen äußerst schwachen Schiri gesehen haben – schlimmere Folgen gehabt. Abgehakt! Jetzt gilt es, den Kopf nach vorne zu richten und nochmal alles rauszuholen – auf dem Feld und in der Kurve! Gemeinsam zum Aufstieg!

Ein Sieg unseres FCK heute und man würde einen großen Schritt in diese Richtung machen und die Verfolger nicht mehr so deutlich im Nacken spüren. Denn Darmstadt muss am Montag nach Karlsruhe, und da werden die sich die Punkte gegenseitig nehmen. Aber man muss an dieser Stelle auch mal sagen, dass unser junges Team bisher eine Klasse Saison spielt, die so nicht unbedingt jeder erwartet hätte.

Kommen wir nun aber zum Inhalt unserer 118. Ausgabe. Ihr haltet ein vollgestopftes UDH in der Hand, das euch unter anderem über die aktuellen Ereignisse in den hiesigen Kurven und darüber hinaus informiert. Flankiert wird das Ganze von Berichten über Todesurteile gegen Ultras in Ägypten, interessanten neuen Erkenntnissen über die Standortlogik beim Red Bull Konzern sowie einem vielleicht richtungsweisenden Gerichtsurteil zum Thema Bullenbeleidigungen - hoppla… Das ist aber noch längst nicht alles. Neben zwei Hoppingberichten aus der Schweiz und Rumänien, findet ihr auch noch Gegnerberichte zu dem Spiel in Darmstadt und gegen Heidenheim in dieser Ausgabe.

So jetzt aber genug gespoilert. Viel Spaß beim Lesen und auf drei wichtige Punkte heute - Betze mer packen’s! Hier geht's zur kompletten  Ausgabe 118!