UDH# 145: BETZE VS AUE

Zum letzten Mal in diesem Jahr begrüßen wir euch im Fritz-Walter-Stadion. Eine Hinrunde, die schlecht begann und die oft zitierte Aufbruchsstimmung schon früh im Keim ersticken ließ, sich dann aber gen Winter doch noch besser entwickelte, neigt sich dem Ende zu. Auch das letzte Heimspiel in 2016 will der FCK und wollen wir nicht verlieren, damit auch der weit145_aue_online-1ere Saisonverlauf positiv vorangetrieben werden kann. Der heutige Gegner aus dem Erzgebirge meldete sich in dieser Saison, nach einem kurzen Abstecher in der 3. Liga, zurück in Liga 2. Als Aufsteiger befindet sich unser Gegner aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz und somit einen Rang über unserem letzten Kontrahenten. Spiele gegen stark abstiegsgefährdete Teams sind nicht einfach. Das konnte man beim letzten Auswärtsspiel in Hamburg gut feststellen. Auch wenn der FCK seit sechs Spielen ungeschlagen ist, bleibt die Offensive weiterhin noch hinter ihren Erwartungen. Ein ausführlicher Rückblick auf die Hinrunde der aktuellen Saison lässt sich natürlich erst nach dem Auswärtsspiel gegen den FCN in der kommenden Woche verfassen, der kurze Zweizeiler als „Zwischenresümee“ fasst den bisherigen Saisonverlauf dann aber doch ganz gut zusammen. Einen kleinen Blick zurück auf das letzte Auswärtsspiel beim FC St. Pauli mit vielen Fotos der eigens für dieses Spiel angefertigten Choreo findet ihr übrigens auf unserem Blog. Mit der Durchführung sind wir zufrieden, wenngleich es auch kleinere Abzüge in der B-Note geben mag, war das untere Spruchband doch leider ein Stück zu kurz, das obere leicht zeitversetzt präsentiert und die Fahnen hätten auch etwas flächendeckender sein dürfen. Alles in Allem dennoch eine gelungene Aktion zur Geschichte unseres Vereins, wie wir finden. Mehr auf: www.unter-die-haut.net . Klickt rein und schaut euch auf der Seite um! Sich umzuschauen, genauer gesagt umzublättern, lohnt sich auch hier im gedruckten UdH.  Die 145. Ausgabe des „Unter die Haut“ Kurvenflyers beinhaltet neben den üblichen Themen auch wieder einmal einen sehr ausführlichen Hopping- bzw. Reisebericht aus dem Land der Ultras. Zwei Jungs berichten über Ihre Erlebnisse aus Italien, die man sich nicht entgehen lassen sollte.  Zurück zum heutigen Spiel. Ein Sieg ist, wie soll es auch anders sein, Pflicht. Während das letzte Spiel noch als eines der schlechtesten betitelt wurde, muss heute definitiv mehr rausspringen. Wer noch an einem Betzesieg zweifelt, dem empfehlen wir einen kurzen Blick auf die Statistik. Bisher konnte der FCK alle Heimspiele gegen die Mannschaft aus dem Erzgebirge gewinnen. Im letzte Heimspiel vor knapp zwei Jahren besiegte man die Elf aus Aue sogar mit 3:0. Packen wir es also an und setzen die Serie fort. Auf geht‘s ihr Jungs aus Lautern, holt den Sieg für uns!   Hier geht’s zur kompletten Ausgabe 145!

Geld regiert den Fußball – Football Leaks enthüllt

kunstgras In den letzten Tagen beherrscht Football Leaks die Sportmedien. Doch worum geht es überhaupt? Wer steckt hinter Football Leaks und was ist deren Ziel? Football Leaks (FL) ist eine im September 2015 von bisher unbekannten portugiesischen Whistleblowern gegründete Enthüllungsplattform. Grund für die Gründung waren damals fragwürdige und undurchsichtige Spielerwechsel im portugiesischen Fußball im Sommer 2015. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, den Fans zu zeigen, was aus dem Profifußball wurde und wie korrupt und dreckig das Fußballbusiness heute ist. Nachdem die ersten Veröffentlichungen von Spielerverträgen etc. zensiert wurden, wurde eine eigene Website erstellt, auf der fast täglich Gehälter, Transfersummen und Verträge publiziert wurden. Im April kündigten die Whistleblower das „größten Datenleck der Sportgeschichte“ an und die täglichen Veröffentlichungen wurden vorerst eingestellt. Die Daten wurden angesammelt und um eine größere Öffentlichkeitswirkung zu generieren wurden Kooperationen mit etablierten europäischen Medien gestartet. Mittlerweile sind 60 Journalisten aus Europa an FL beteiligt, welche im Recherchenetzwerk European Investigative Collaboration (EIC) vereint sind und den Datensatz mit einer Größe von 1,9 Terabyte auswerten, es ist der Größte, den es bisher im Sport gab. Die deutschen Medien sind durch „Der Spiegel“ vertreten, dieser veröffentlichte am 3.Dezember dieses Jahres seine wichtigsten Ergebnisse der Auswertungen der Dokumente. Das „größte Datenleck der Sportgeschichte“ beinhaltet einige wichtige Erkenntnisse, doch gerade die Fälle Mesut Özil, Cristiano Ronaldo und Jose Mourinho scheinen besonders brisant. Mesut Özil musste knapp zwei Millionen Euro Steuern nachzahlen, zudem musste er eine Strafe von knapp 800 Tausend Euro begleichen. Grund dafür waren Vereinbarungen seiner Berater mit seinen aktuellen Klubs. Die Berater wurden nicht wie es vorgeschrieben ist von Özil bezahlt, sondern eben von Real Madrid und dem FC Arsenal. Der Fall Ronaldo ist etwas komplizierter, der dreimalige Weltfußballer hat jahrelang Briefkastenfirmen in der Karibik benutzt, um seine Werbeeinnahmen am spanischen Fiskus vorbei zu schleusen. Zwischen 2009 und 2014 verdiente CR7 mit Werbung außerhalb Spaniens mehr als 75 Millionen Euro, die er offenbar kaum versteuerte. Durch Sonderregelungen hatte er zwar Privilegien, allerdings schoss er wohl über das Ziel hinaus. Diese Privilegien liefen vor zwei Jahren aus, schnell nutzte er sie noch um die Werbeeinnahmen für die nächsten Jahre bis 2020 über diesen Weg abzurechnen. Somit konnte er weitere 50-60 Millionen Euro unversteuert lassen. Ronaldos Geldlager trug den Namen Tollin Associates, doch das war nur eine von vielen Briefkastenfirmen. Auch Fabio Coentrao, Ricardo Carvalho, Pepe und James Rodriguez hatten solche Firmen auf den British Virgin Islands, sie alle sind aktuelle oder ehemalige Spieler von Real Madrid und alle waren Kunden von Jorge Mendes. Mendes ist ein portugiesischer Spielervermittler und hat als Kunden nur hochkarätige Namen des Fußballbusiness, so auch der aktuelle Coach von Manchester United, Jose Mourinho. Auch dessen Fall ist schon sehr detailliert aufgedeckt, er war einer der ersten Schützlinge von Mendes und auch er hatte eine solche Briefkastenfirma in der Karibik. Das Ausmaß dieser Steuerhinterziehungen, die dabei angewandten Tricks und die Vernetzung der Fußballer in dieser Sache ist unvorstellbar. Auch sehr interessant ist der Fall Laudrup. Der ehemalige Fußballstar und dann eher durchschnittliche Trainer Michael Laudrup hatte einen mysteriösen Deal mit seinem langen Freund und Berater Bayram Tutumlu. Als Laudrup seinen Job als Coach von Swansea City begann, verpflichtete er sofort den Spanier Chico Flores von Genua, offenbar allerdings nicht wegen seinen fußballerischen Qualitäten. Die von Swansea beauftragte Firma Soccerting SL führte die Verhandlungen rund um diesen Transfer, durch einen geheimen Vertrag verdiente Laudrups Freund Tutumlu ordentlich mit. Seine Firma IBTD International bekam bei Abschluss des Transfers mit einer Ablösesumme von 500.000 Euro offenbar 162.500 Euro als Prämie. Diese Geschäfte wurden über Jahre fortgeführt und so wurden bei Swansea einige Spieler vorgestellt, die nur wegen einem Netz von Bekannten die an den jeweiligen Verpflichtungen gut verdienten eingestellt wurden. Auch die Anwaltskanzlei Senn Ferrero war in diese Geschäfte verwickelt und verdiente mit. Diese Kanzlei berät auch Cristiano Ronaldo zum Thema Steuern. Das waren nur ein paar wenige Beispiele, weitere Enthüllungen sind zu erwarten und auch die Bundesliga könnte ins Auge von FL fallen. Bisher geht es aber hauptsächlich um den portugiesischen und den spanischen Fußball, denn dort wird immer wieder durch kreative Ideen versucht, Geld am Fiskus vorbei zu schaffen. Der erste große Erfolg für Football Leaks war bisher die Sperre für Twente Enschede für internationale Wettbewerbe. Enthüllungen aus dem Jahr 2015 zeigten, dass Twente versuchte das Verbot für das sogenannte Third-Party-Ownership (TPO) zu umgehen, das heißt, dass es Einigungen mit Spielerberatern gab, bei den die Berater einen Anteil am Weiterverkauf der Spieler bekamen. Diese TPO ist weit verbreitet, durch Football Leaks kann nun dagegen vorgegangen und die Verstöße bestraft werden. Dieser Blick auf kann natürlich nur einen Auszug der Geschichte um Football Leaks vorstellen, wer sich in diesem Thema weiter informieren möchte, sollte bei Spiegel Online bzw. der gedruckten Ausgabe 49/2016 vorbeischauen. Dort findet ihr alle bisher ausgewerteten Enthüllungen, auch alle Fälle nochmal ganz ausführlich und sortiert. Das EIC wird die Daten weiter auswerten, es werden also noch viele Geheimnisse aufgedeckt werden. Der anonyme Ansprechpartner für die Medien von Football Leaks namens John fand die passenden Worte zu den Enthüllungen: „Das System Fußball frisst sich von innen auf.“     Weiterführende Links: European Investigative Collaborations Video: Football-Leaks: Dokumente der Gier (Teil 1) Video: Football-Leaks: Dokumente der Gier (Teil 2)

UDH# 142: BETZE VS BOCHUM

coverAbstiegskampf! Ob wir wollen oder nicht. Die Mannschaft spielt sich im Tabellenkeller fest und wieder einmal tut man sich schwer die passenden Worte zu finden. Woche für Woche hofft man auf ein Lebenszeichen, ein Aufbäumen, einen Sieg. Die Enttäuschung über die nicht geholten, aber extrem notwendigen Punkte, erscheint manchmal gar nicht mehr so groß, da man die Spiele im Vorhinein schon eher pessimistisch angeht.

Gegen die tabellarisch noch schlechter platzierten  Bielefelder holte das Team einen Punkt, der angesichts der Tabellensituation nichts brachte. Ein müder Zweitligakick zweier abstiegsgefährdeter Vereine, mehr war es nicht. Auf der Tribüne bot sich leider ein ähliches Bild. Gerade einmal 21.645 Zuschauer kamen an einem Sonntagmittag auf den Betze. Die Art und Weise, wie sich die Mannschaft momentan präsentiert, wirkt sich nun leider auch deutlich auf die Zuschauerzahlen aus.

Die bedingungslose Unterstützung will nicht mehr so so recht gelingen, viele Phasen der Ruhe auf dem Platz und auch in der Westkurve.

Zu viele Ruhephasen nahmen sich die Spieler auch beim darauffolgenden Auswärtsspiel in Braunschweig. Mit null Ecken und gerade einmal 5 Schüssen aufs Tor war der Tabellenführer definitv nicht zu bezwingen.

Wenn es mal nicht die schlechte sportliche Leistung ist, mit der sich der FCK gehör verschafft, dann sind es oftmals Spieler unseres Vereins, die für negative Schlagzeilen sorgen. Es hat uns geärgert, dass Osayamen Osawe sich in Pariser Clubs vergnügt, während der Verein seine Krankmeldung vorliegen hat. Ungeachtet der arbeitsrechtlichen Gesichtspunkte, ist das Verhalten ein Schlag ins Gesicht jedes einzelnen FCK Fan. Spieler, die sich in der aktuellen Lage so Verhalten, brauchen und wollen wir hier nicht. Die immer wieder genannte Identifikation mit Verein und Fans stellen wir uns anders vor.

Die letzten Wochen wurden leider von einer, für die Fan- und Ultraszene des FCK, schlimmen Nachricht bestimmt. Eine Person, die sich zu hundert Prozent mit dem 1. FC Kaiserslautern identifiziert hat, ist leider viel zu früh von uns gegangen und hat einen langen Kampf verloren. Wie zum Heimspiel gegen Bielefeld und auch beim Auswärtsspiel in Braunschweig zu sehen war, wird der Fußball zur Nebensache, wenn man einen Menschen verliert, der wie man selbst für den Verein gelebt hat. Unsere Gedanken sind in dieser Zeit bei den Angehörigen und vielen Freunden von Karsten. Ruhe in Frieden – Karsten unvergessen!

Auch wenn es gerade nach solchen Situationen schwer fällt zum momentan trostlosen Bundesligaalltag zurückzukehren, werfen wir einen kurzen Blick auf das heutige Spiel.

Mal wieder montags. Der Spieltermin wird uns auch weiterhin ein treuer und mindestens genauso unbebliebter Begleiter sein. Dass die Spielansetzungen unter der Woche eine Zumutung sind und der Protest dagegen immer weitergehen wird, zeigte sich zuletzt beim Gastspiel in Braunschweig. Die Kampagne "We don't like Mondays - FCK Fans gegen Montagsspiele" wird weiterhin auf die Problematik aufmerksam machen, auch heute im Spiel gegen den VfL Bochum. Ja, die Bochumer, wie fast jeder andere Verein in der Tabelle vor dem FCK platziert und mit 13 Punkten auf Platz 8. Die letzten beiden Spiele gegen den VfL, einmal Pokal, einmal Liga, konnten nicht gewonnen werden. Wie wichtig ein Sieg heute wäre, muss nicht mehr erwähnt werden. Wir wollen den FCK einfach wieder siegen und guten Fußball spielen sehen. Nicht mehr und nicht weniger. Ein weiteres Mal liegt es auch an uns Fans. Auch wenn es der gehasste Montag ist, das Stadion wohl wieder nicht all zu voll werden wird und die anderen Voraussetzungen auch nicht wirklich optimistisch stimmen. 90 Minuten Vollgas auf den Rängen. Für den FCK und für den Heimsieg!

Hier geht's zur aktuellen Ausgabe 142!

 

Sehenswert: Themenabend “Geld und Spiele” auf ARTE

Bild

Wir möchten euch an dieser Stelle auf einen interessanten Themenabend, der gestern auf ARTE gezeigt wurde, aufmerksam machen. Sehr interessant und aktuell ist vor allem die Reportage über das Schicksal der Arbeitsmigranten in Katar, die es hier zu sehen gibt: Klick!
Am 5. August fällt der Startschuss für die Olympischen Sommerspiele in Brasilien. Die ganze Welt verfällt in einen leidenschaftlichen Zustand der Euphorie. Alle Probleme und Skandale, die mit Olympia 2016 einhergingen scheinen vergessen. THEMA widmet sich deshalb in mehreren Dokumentarfilmen der Kehrseite von sportlichen Großereignissen.
Die ersten beiden Filme "Die Spur der weißen Elefanten" und "Arbeit um jeden Preis" beschäftigen sich mit Problemen hinsichtlich riesiger Sportevents, die nur wenig Beachtung finden. Beispielsweise die unzumutbaren Arbeitsbedingungen auf den Baustellen der Fußballstadien in Katar oder der Verfall der kolossalen Olympia-Anlagen, nach Ende der Spiele. Der Film "Putins Spiele" entlarvt ein System aus verdeckten Provisionen, Korruption und Macht bei der Vergabe sportlicher Großereignisse und "Rio – Kampf um Frieden" zeigt die Konsequenzen der Großereignisse für die armen Bevölkerungsschichten am Beispiel der Favelas in Brasilien auf.
In unserem Dossier finden Sie unter anderem eine Fotostrecke, die die Schicksalen der nepalesischen Gastarbeiter dokumentieren sowie Bonusvideos, die von den Arbeitsbedingungen vor Ort berichten.

Hier geht's zur Themenseite auf ARTE: Klick!

UDH# 134: BETZE VS KSC

coverudhDerbyzeit! Und damit herzlich Willkommen im Fritz-Walter-Stadion!

Einiges hat sich getan in den letzten Tag oben aufm Betze. Nach all den trost- und erfolglosen Tagen und Wochen kommt endlich mal wieder ein interessanter Gegner auf den Betze: Der Karlsruher Sport-Club. Damit ist auch klar, um was es heute geht - um den Derbysieg. Nicht nur, dass die Saison eh schon gelaufen ist und nach oben und - aller Wahrscheinlichkeit nach - auch nach unten nichts mehr geht, sollte dieses Spiel vor allem von der Mannschaft genutzt werden, die bisherige Saisonleistung zumindest mit dem Derbysieg etwas zu kaschieren. Nachdem das Hinspiel durch eine abgrundtief schlechte Leistung mit 0:2 im Wildpark verloren ging, gilt es umso mehr, Wiedergutmachung zu leisten. Aber auch auf den Rängen war das Hinspiel kein Highlight. Klar nach so vielen aufeinander folgenden Derbys ist irgendwann auch mal der Schlendrian drin, doch sollte das kein Dauerzustand werden. Deshalb gilt es umso mehr heute, alles für unseren 1. FC Kaiserslautern e.V. zu geben!

Ein kurzer Blick aufs „Geschäftliche“ noch, bevor wir zum Inhalt der „Derbyausgabe“ kommen.Wir wollen an dieser Stelle nicht auf die einzelnen Personalentscheidungen eingehen bzw. diese bewerten. Man sollte Vertrauen in die Personen haben und erstmal abwarten und dann beurteilen. Ein interessantes und nicht zu verkennendes Detail, das vor kurzem vom Aufsichtsratvorsitzenden Riesenkampff verlautbart wurde, nämlich die Gleichberechtigung der Vorstandsmitglieder (kein Vorsitz) durch eine Satzungsänderung, könnte ein erster Schritt von vielen hin zu weniger Macht und Kontrolle in einer Person sein. Es bleibt spannend, wie das von den Mitgliedern aufgefasst wird.

Nun aber zum Inhalt der Ausgabe. Neben einem Aufruf des Fanprojekts, einem Bericht über die Zustände in den WM-Baustellen in Katar sowie einem weiteren Hoppingbericht aus Kolumbien haben wir auch diesmal wieder alles Wichtige was in den letzten Tagen rund um den Fußball zu hören war. Aber nun zum Derby! In diesem Sinne:

Let’s go Betze

Hier geht's zur kompletten Ausgabe 134!

UDH# 133: BETZE VS SANDHAUSEN

SandhausenCoverGuten Abend, werte Betze-Fans!

Nach der Niederlage in Düsseldorf befindet sich der 1. FC Kaiserslautern nun offiziell im Abstiegskampf. Gerade einmal sechs Punkte Vorsprung auf Platz 16. Wenn man gegen die Mannschaften verliert, die hinten drin stehen, darf man sich nicht wundern, wenn man sich selbst in Richtung Tabellenkeller bewegt. Der FCK spielt die zweitschlechteste Zweitliga-Saison der Vereinshistorie. Bei manch einem werden Erinnerungen an die Saison 07/08 wach.

Auf fast allen Ebenen des Vereins überwiegt die negative Stimmung. Dämliche und oftmals extrem schlecht recherchierte Medienberichte über Fans und Verein tragen ihren Teil zur miesen Lage bei. All die Nörgelei hilft aber nichts und bringt unseren 1.FCK in der aktuellen Situation definitiv nicht weiter.

Mit Blick auf das heutige Spiel und die Tabellensituation ist ein Heimsieg zwingend erforderlich, um nicht noch weiter durchgereicht zu werden. Während sich Arminia Bielefeld und der FSV Frankfurt im direkten Aufeinandertreffen hoffentlich selbst die Punkte abnehmen, kann der FCK mit einem Sieg am SV Sandhausen vorbeiziehen und den Abstand zum bereits erwähnten Tabellenplatz 16 vergrößern. So die Wunschvorstellung für den heutigen Tag.

Die Ausgabe kann mit einer kontinuierlichen Bandbreite an Themen glänzen. Neben den obligatorischen News aus der gesamten Fan- und Fußballwelt, hat es auch wieder ein interessanter Hoppingbericht in die Ausgabe geschafft. Einer unserer Schreiber berichtet von Südamerika. Der Spielbericht aus Kolumbien lohnt auf jeden Fall. Ebenso interessant erscheinen Neuigkeiten rund um FIFA, EM und DFB.

Ihr merkt: Weiterblättern - es lohnt sich!

Der Frust über die sportliche Leistung überwiegt. Nichtsdestotrotz müssen wir die Mannschaft nach vorne treiben, den Gegner niederbrüllen und am Ende die drei Punkte "uffm Betze" halten.

Hier geht's zur kompletten Ausgabe 133!

 

UDH# 131: BETZE VS 1860 MÜNCHEN

Unbenannt
Servus Betze-Fans,und herzlich Willkommen zum Heimspiel des 1. FC Kaiserslautern e.V. gegen die Münchner Löwen am heutigen Dienstagabend, welche derzeit mit 18 Punkten auf dem 16. Tabellenplatz und damit auf dem Relegationsplatz rangieren. Die Löwen konnten dabei ihr letztes Heimspiel im "Kellerduell" am vergangenen Samstag gegen die Fortuna aus Düsseldorf in einem packenden Spiel mit 3:2 für sich entscheiden und sich somit etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Unsere Mannschaft sollte also nicht nur deswegen ausreichend gewarnt sein und konzentriert auftreten! Der 1. FC Kaiserslautern e.V. konnte in den letzten beiden Spielen dagegen leider einmal mehr nicht überzeugen. Im vergangenen Heimspiel gegen den FC Heidenheim hatte die Mannschaft in den ersten 30 Minuten des Spielgeschehens überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel und fing sich mit dem Halbzeitpfiff auch noch ein denkbar ungünstiges Gegentor. Die zweite Halbzeit war dagegen spielerisch um einiges besser und der FCK war am Drücker, so dass das Spiel letztendlich durch Tore von Markus Karl und Stipe Vucur zwischenzeitlich gedreht werden konnte. Der FCK wäre aber nicht der FCK, wenn er sich nicht einmal mehr stilecht in der letzten Minute noch den Ausgleichstreffer eingefahren hätte, so dass man nach dem Heimspiel gegen Union Berlin auch gegen den FC Heidenheim wieder eine Führung zu Hause verspielte. Die Stimmung auf den Rängen konnte demgegenüber als solide bezeichnet werden. Trotz uninteressantem Gegner, einer Minuskulisse von rund 20.000 Zuschauern sowie einer wiederum verspielten Führung zu Hause konnte sich die Westkurve - insbesondere in der zweiten Hälfte des Spielgeschehens - oftmals Gehör verschaffen. Das darauffolgenden Auswärtsspiel im Breisgau wusste von der Stimmung im Gästeblock ebenfalls zu gefallen. Dass jedenfalls spielerisch in Freiburg nichts zu holen war, war eigentlich ohnehin jedem geneigten FCK-Fan vor dem Spiel bewusst. Wie der 1. FC Kaiserslautern e.V. aber in Südbaden auftrat, tat dagegen schon weh! Durch zwei eklatante Fehler von Matheusz Klich sowie Marius Müller wurde es dem SC Freiburg denkbar einfach gemacht, das Spiel 2:0 für sich zu entscheiden. Solche Fehler dürfen im Profifußball einfach nicht passieren. Das muss schnellstmöglich abgestellt werden, wobei man aufgrund der Häufigkeit dieser Schnitzer immer mehr den Eindruck gewinnen muss, dass der Mannschaft einfach die dafür nötige Qualität fehlt. Widmen wir uns nun aber noch etwas dem Inhalt der heutigen Ausgabe. So werfen wir heute einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen innerhalb der FIFA und stellen in einem weiteren Text die Rechtswidrigkeit der sogenannten SKB-Datei dar, also der Datei, welche von den sogenannten Szenekundigen Beamten über potentielle Szeneangehörige geführt wird. Hinweisen möchten wir euch zum Schluss auch nochmals darauf, dass ihr euch in den kommenden Heimspielen weiterhin an unserem Infostand für den Förderkreis anmelden könnt. Der Betrag beläuft sich für die Rückrunde nur noch auf magere 10 €. Nehmt die Möglichkeit wahr und werdet Teil des Ganzen. An unserem Infostand könnt ihr euch zugleich auch mit Aufklebermotiven eindecken. Auch das andere übliche Repertoire wartet dort auf euch. Vorbeischauen lohnt sich also! Für Lob, Kritik, Anmerkungen oder Texte stehen wir euch ansonsten auch weiterhin unter udh@frenetic-youth.dezur Verfügung. Nutzt die Möglichkeit und schreibt uns! Wir würden uns darüber jedenfalls sehr freuen! Nun gilt es aber auch heute wieder, die Minuskulisse zum Beben zu bringen!
Forever Yours!

Sehenswert: “FIFA – Das Foulspiel der Mächtigen”

UnbenanntAktuell findet in Zürich der außerordentliche FIFA Kongress statt. Am Vormittag wurde dort bereits ein Reformpaket verabschiedet, das unter anderem eine Gewaltenteilung, die Entmachtung des zuvor allmächtigen FIFA-Präsidenten, die Offenlegung der Spitzengehälter sowie Integritäts- und Eignungschecks für alle Mitglieder des neuen IFA-Aufsichtsrats, der in Zukunft das so mächtige Exekutivkomitee ersetzt, beinhaltet. Nachmittags wird dann der Nachfolger des suspendierten FIFA Präsidenten Sepp Blatter gewählt. Zur Auswahl stehen insgesamt fünf verschiedene Kandidaten. Ich erspare mir an der Stelle, näher auf diese einzugehen. Auch wenn der neue Präsident mit etwas weniger Macht ausgestattet sein wird, bleibt die FIFA aufgrund ihrer Monopolstellung  innerhalb des Weltfußballs, eine Spielwiese für die Reichen und Mächtigen des Fußballs - daran wird auch das neue Reformpaket nichts ändern.

Passend dazu, lief diese Woche bei ZDF-Zoom ein interessanter Report über die Machenschaften und Aussichten bei der FIFA.

Hier geht´s zur Doku: FIFA - Das Foulspiel der Mächtigen 

An dieser Stelle noch der Hinweis auf eine interessante Sendung heute Abend in 3sat. Ab 21:00 Uhr  berichtet das Wirtschaftsmagazin "makro" über die "Geldmaschine Fußball":

Fußball ist unbestritten die weltweit führende Sportart und ein wichtiger internationaler Wirtschaftsfaktor. Am 26. Februar wird der neue Präsident des Weltfußballverbandes FIFA gewählt.

Die FIFA ist der Dachverband des Fußballs. Er organisiert die Fußballweltmeisterschaften. Hier sind Milliarden im Spiel. Etwa 90 Prozent ihrer Einnahmen generiert die FIFA aus dem Verkauf der Fernseh-, Marketing-, Ticketing- und Lizenzrechte für die Fußball-WM. 

Mit der Fußballweltmeisterschaft 2006 im eigenen Land erreichte die Begeisterung für den populärsten Sport in Deutschland eine neue Dimension. Adidas, der zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt, verzeichnete durch das Sommermärchen deutliche Umsatz- und Gewinnsteigerungen. Und seit dem WM-Sieg 2014 und dem vierten Stern sind die Trikots des Deutschen Nationalteams der Verkaufsschlager. Doch Skandale um DFB und Fifa sowie Sportriese Nike setzen die Firma aus Herzogenaurach unter Druck.
England ist die Wiege des Fußballs und die Englische Premier League die umsatzstärkste Liga der Welt. Ab 2016 profitieren die 20 Klubs der Premier League von einem neuen wirtschaftlich sehr lukrativen TV-Vertrag. Er bringt den Vereinen insgesamt rund neun Milliarden Euro aus nationaler und internationaler Vermarktung für drei Spielzeiten - so viel wie in keiner anderen Liga. Allein an Fernsehrechten bekommen gute Zweitligisten in England dann so viel Geld wie Bayern München.

UDH# 128: BETZE VS DUISBURG

coverLiebe Leserinnen und Leser, normalerweise sollte die aktuelle Ausgabe hier schon am Samstag zu lesen gewesen sein. Aufgrund des doch etwas umfangreichen Betze-Wochenendes inkl. der turbulenten Jahreshauptversammlung bis in die Nacht auf Sonntag, gibt's die aktuelle UDH-Ausgabe diesmal im Anschluss an das (erfolgreiche) Spiel unseres 1.FC Kaiserslautern e.V. Viel Spaß beim Lesen! Hier geht´s zur  Ausgabe 128!      

UDH# 126: BETZE VS FSV FRANKFURT

UnbenanntServus Betzefans,

und willkommen zur heutigen Partie gegen den Fußballsportverein aus Frankfurt. Turbulente Wochen liegen hinter uns. Nach anfänglicher Euphorie im Zuge des Trainerwechsels und beherzter und kämpferischer Auftritte der Mannschaft, folgten jedoch wettbewerbsübergreifend 4 Niederlagen in Serie. Die Heimniederlage gegen eigentlich schwache Bielefelder zuletzt war dabei der absolute Tiefpunkt. Klar, Bielefeld machte das – wie übrigens der Großteil der Teams der 2. Bundesliga – geschickt, stand gut hintendrin und lauerte auf Fehler unserer Mannschaft. Das Konzept ging auf. Das Konzept geht meistens auf in dieser Liga. Bis auf Freiburg und RB Leipzig spielt eigentlich keiner so wirklich Fußball – vor allem kein Risikofußball. Die Devise lautet sicher hintendrin stehen und zielstrebig nach vorne spielen.

Das war auch die taktische Marschroute der ersten Spiele unter Fünfstück. Diese ging zwischenzeitlich verloren oder wurde durch katastrophale individuelle Fehler nutzlos. Doch beim Spiel gegen den sogenannten „RasenBallsport“ aus Leipzig fand man wieder zu alter „Stärke“ zurück – zumindest war eine klare taktische Vorgabe zu erkennen. Trotz zahlreicher Verletzter stand eine Mannschaft auf dem Platz, der man zwar eine anfängliche Verunsicherung anmerkte, die aber von Spielminute zu Spielminute sicherer und aggressiver wurde und letztlich nicht unverdient 3 Punkte mit in die Pfalz brachte. Ein gewisser Herr Orban durfte dieser Niederlage des Konstrukts des Kapitals nicht beiwohnen – er holte sich in der vorangegangenen Partie die 5. Gelbe Karte ab…

Aber zurück in die Zukunft, äh Gegenwart. Der heutige Gegner aus Frankfurt-Bornheim ist aktuell Punktgleich mit unserem 1.FC Kaiserslautern e.V. in der Tabelle. Aus den letzten 4 Spielen konnten die Bornheimer fünf Punkte holen. Verloren jedoch zuletzt zu Hause gegen momentan starke Sandhäuser. Zu schlagen sind die also auf jeden Fall. Auch wenn unsere Heimbilanz sich gerade nicht wirklich gut liest. Zwei Siegen stehen mittlerweile schon drei Niederlagen gegenüber. Das ist absolut inakzeptabel. Es wird Zeit, dass der Betze wieder ein 3 Punkte Garant für uns wird. Lasst uns gemeinsam unsere Mannschaft nach vorne schreien – egal wie!

Zum Schluss noch ein paar Worte zur heutigen Ausgabe. Wir haben mal wieder weit über den Tellerrand geschaut und können euch neben Informationen über die aktuelle Situation beim DFB auch wieder ein paar interessante Gedankensprünge unserer Redaktionsmitglieder präsentieren. Wenn ihr noch mehr von uns lesen wollt, dann besucht unseren Blog „unter-die-haut.net“. Dort findet ihr neben der Online-Ausgabe des UDH auch immer wieder Zusätzliches zur Print-Version, wie Videos, Clips und Artikel. Also schaut vorbei auf www.unter-die-haut.net

  Hier geht's zur kompletten Ausgabe 126!