UDH #181: Betze vs. Halle

Tach Betzefans, 181_halle leider driftet der FCK wieder in alte Fahrwasser ab. Was nach dem gewonnenen Heimspiel gegen Aspach noch Mut und Zuversicht machte, stellte sich nach der Niederlage in Münster wieder als Eintagsfliege heraus. Weiterhin geht der Blick eher in Richtung Tabellenende als nach oben. Verzagen bringt nix, die Leier des schlecht spielenden FCK kennen wir doch. Ohnehin sind die nächsten Spiele viel zu interessant um weiterhin alles mies zu reden. Mit dem heutigen Heimspiel gegen Halle kommt ein Ostklub in die Pfalz, der auch noch von Tabellenplatz drei grüßt. Das Hinspiel war wohl eines der schlechtesten FCK-Spiele in dieser Saison. Damit es heute anders läuft muss die Mannschaft an die Leistung des letzten Heimspiels anknüpfen. Aber natürlich müssen auch wir unseren lautstarken Teil dazu beitragen. Ausruhen können und wollen wir uns ja sowieso nicht, denn nächste Woche geht es gegen den KSC. Auch wenn die Aufeinandertreffen mittlerweile als zu „normal“ wahrgenommen werden, so sind Spiele in Karlsruhe doch immer etwas besonderes. Schaut man sich dann auch noch die Tabelle an, wird klar, dass das Ding gewonnen werden muss, damit sich der KSC nicht noch länger da oben festsetzen kann. Aktuell noch viel Zukunftsmusik. Schauen wir einfach mal wo wir nach den beiden Spielen stehen. Was war sonst noch los? Wie jeder mitbekommen hat, konnte das Erbe von Fritz Walter vor einer Auktion gerettet werden. Nicht auszumalen was hätte passieren können, wenn sich Personen, ohne jeglichen Bezug zum FCK, Teile vom Erbe gesichert hätten und diese im schlimmsten Fall in der Welt verteilt worden wären. Harald Layenberger einigte sich mit den Erben und dem Auktionshaus und möchte die Stücke nun öffentlich zugänglich machen. Bereits vor Bekanntgabe dessen, gab es von Seiten der Perspektive FCK und auch von dem Förderverein des FCK-Museums, der Initiative Leidenschaft, die Idee und Intention so viele Teile wie möglich zu retten. Via Crowdfunding und Spendenaufrufen hätte man so viel Geld wie möglich gesammelt um bei der Versteigerung mitbieten zu können. Das es erst gar nicht zur Versteigerung kommt und alle Teile des Erbes weiterhin eng mit dem FCK und der deutschen Fußballgeschichte verbunden bleiben, ist in der aktuell schweren Situation ein wichtiger Anker für jeden FCK-Fan. Zum Schluss noch ein Blick in die heutige Ausgabe, die mit vielen interessanten Themen gefüllt ist und unter anderem einen aktuellen Text der deutschen Fanszenen beinhaltet. Neben einem Hoppingbericht aus Belgien und der Niederlande sind so ziemliche alle gängigen Rubriken mit Themen versorgt. Lesenswert wird es beim Blick auf Tennis Borussia Berlin und deren aktuelle Situation Rund um Investor und Fans. Nicht weniger interessant sind die aktuellen Ereignisse in Bezug auf Football Leaks, ebenso wie ein Gedankensprung zu einem Thema das zunächst nicht ganz mit Fußball in Verbindung gebracht werden kann, sich beim Lesen aber eben (leider) doch gut auf uns Fußballfans transportieren lässt. Nicht fehlen darf natürlich der Blick zurück auf die letzten beiden Spiele. Für Lesestoff bis zum Anpfiff ist also gesorgt. Bei Fragen/Kritik/Rückmeldung einfach eine kurze Mail an udh@frenetic-youth.de oder einfach im Stadion am Infostand bei uns vorbeischauen und anquatschen.

UdH #178: Betze vs. Wehen

Tach Westkurve,178_wehen mit den positiven Worten der letzten Ausgabe unseres Kurvenflyers können wir die aktuelle „Unter die Haut“ Ausgabe leider nicht einleiten. Sportlich stehen seitdem zwei Niederlagen in der Liga und ein Pflichtsieg im Pokal auf dem Zettel. Mit Blick auf die Erwartungen also ein ordentlicher Dämpfer den uns die Mannschaft mit den Punktverlusten gegen Cottbus und Rostock da reingehauen hat. Gerade nach den erfolgreichen Spielen im Vorfeld hoffte man auf weitere Siege und darauf endlich mal an die oberen drei Plätze heranrücken zu können. Daraus wurde vorerst einmal nichts. Mit einem Heimsieg heute würde sich die Ausgangsposition dann aber doch wieder deutlich verbessern. Verzagen bringt nix und erst recht net uff unserm Betze. Deswegen auch heute volle Unterstützung für die Mannschaft. Nicht nur auf dem Platz präsentierte sich das Team schlecht, sondern auch daneben. So manch Spieler scheint sich der Situation rund um unseren 1. FC Kaiserslautern immer noch nicht richtig bewusst. Nach dem Spiel in Rostock ging es per Flugzeug direkt zurück nach Lautern, was auf Verlangen der Mannschaft hin wegen Regeneration und Nachtruhe so gewählt wurde. Soweit so gut und auch nachvollziehbar, stand ja wenige Tage später die nächste Partie auf dem Plan. Umso unverständlicher dann aber dass sich Biada und Löhmannsröben nur einen Tag nach dem Katastrophenauftritt in Rostock beim Kölner Karneval vergnügten. Via social media Dreck bekam es auch jeder mit und so manch Betzefan schüttelte dabei einfach nur mit dem Kopf. Hingenommen wird so etwas nicht und erst recht nicht, wenn in Gesprächen mit der Mannschaft ein anderes Verhalten versichert wird. Feiern nur dann wenn die Leistung stimmt! Ein entsprechendes Spruchband mit einem Appell an die komplette Mannschaft gab’s dann beim Verbandspokalviertelfinale zu sehen. Mehr dazu an andere Stelle in dieser Ausgabe. Was war sonst noch los? Die Fußballwelt dreht sich gefühlt immer schneller und schneller. Neue Pläne der Kommerzgeier hier, neue Einschränkungen und Strafen durch Bullen und Verbände dort. Da tut eine Nachricht wie sie im Laufe der Woche eintrudelte dann doch recht gut: Die Monatsspiele in der ersten Liga sollen wieder abgeschafft werden. Spieltagsansetzungen unter Woche kennen wir in Lautern leider nur zu gut. Unseren Unmut haben wir auch schon immer kundgetan und erst recht ins Stadion getragen. In Hinblick auf die bundesweiten Proteste gegen den DFB scheint dies ein Erfolg von uns Fans zu sein und eine Motivation genau so weiterzumachen. Aus diesem Grund wird der nächste Protestspieltag nicht lange auf sich warten lassen. Schon beim nächsten Spiel unseres FCK geht es wieder kreativ und geschlossen gegen den DFB. In der heutigen Ausgabe gibt es deshalb den bundesweiten Aufruf sich zu beteiligen und für fanfreundliche Spielansetzungen einzustehen. Wie der genaue Ablauf sein wird, werden wir zum Spiel in Unterhaching mittels Flyern nochmals erläutern. Damit jeder Betzefan weiß was abgeht bereits vorab die wichtigsten Infos. Zum Abschluss noch ein Blick in die heutige Ausgabe, die heute wieder gut gefüllt und mit interessanten Themen daherkommt. In einem Gedankensprung nehmen wir uns den kürzlich veröffentlichten „Football Leaks“ mal genauer an. Das Fußballgeschäft ist dabei weit weg von uns Fans und entsprechend fällt die Meinung aus. Endlich mal wieder hat es ein Hoppingbericht in die Ausgabe geschafft. Dieses Mal holen wir ganz weit aus und knallen euch ein Spielbesuch aus Japan vor die Augen. Was dort so abgeht und wie sich deren Fankultur zeigt, gibt’s weiter hinten im Heft. Ganz zum Schluss gibt es dann auch noch was Kurioses aus dem Mutterland des Fußballs. Weiterblättern lohnt sich!

UDH# 145: BETZE VS AUE

Zum letzten Mal in diesem Jahr begrüßen wir euch im Fritz-Walter-Stadion. Eine Hinrunde, die schlecht begann und die oft zitierte Aufbruchsstimmung schon früh im Keim ersticken ließ, sich dann aber gen Winter doch noch besser entwickelte, neigt sich dem Ende zu. Auch das letzte Heimspiel in 2016 will der FCK und wollen wir nicht verlieren, damit auch der weit145_aue_online-1ere Saisonverlauf positiv vorangetrieben werden kann. Der heutige Gegner aus dem Erzgebirge meldete sich in dieser Saison, nach einem kurzen Abstecher in der 3. Liga, zurück in Liga 2. Als Aufsteiger befindet sich unser Gegner aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz und somit einen Rang über unserem letzten Kontrahenten. Spiele gegen stark abstiegsgefährdete Teams sind nicht einfach. Das konnte man beim letzten Auswärtsspiel in Hamburg gut feststellen. Auch wenn der FCK seit sechs Spielen ungeschlagen ist, bleibt die Offensive weiterhin noch hinter ihren Erwartungen. Ein ausführlicher Rückblick auf die Hinrunde der aktuellen Saison lässt sich natürlich erst nach dem Auswärtsspiel gegen den FCN in der kommenden Woche verfassen, der kurze Zweizeiler als „Zwischenresümee“ fasst den bisherigen Saisonverlauf dann aber doch ganz gut zusammen. Einen kleinen Blick zurück auf das letzte Auswärtsspiel beim FC St. Pauli mit vielen Fotos der eigens für dieses Spiel angefertigten Choreo findet ihr übrigens auf unserem Blog. Mit der Durchführung sind wir zufrieden, wenngleich es auch kleinere Abzüge in der B-Note geben mag, war das untere Spruchband doch leider ein Stück zu kurz, das obere leicht zeitversetzt präsentiert und die Fahnen hätten auch etwas flächendeckender sein dürfen. Alles in Allem dennoch eine gelungene Aktion zur Geschichte unseres Vereins, wie wir finden. Mehr auf: www.unter-die-haut.net . Klickt rein und schaut euch auf der Seite um! Sich umzuschauen, genauer gesagt umzublättern, lohnt sich auch hier im gedruckten UdH.  Die 145. Ausgabe des „Unter die Haut“ Kurvenflyers beinhaltet neben den üblichen Themen auch wieder einmal einen sehr ausführlichen Hopping- bzw. Reisebericht aus dem Land der Ultras. Zwei Jungs berichten über Ihre Erlebnisse aus Italien, die man sich nicht entgehen lassen sollte.  Zurück zum heutigen Spiel. Ein Sieg ist, wie soll es auch anders sein, Pflicht. Während das letzte Spiel noch als eines der schlechtesten betitelt wurde, muss heute definitiv mehr rausspringen. Wer noch an einem Betzesieg zweifelt, dem empfehlen wir einen kurzen Blick auf die Statistik. Bisher konnte der FCK alle Heimspiele gegen die Mannschaft aus dem Erzgebirge gewinnen. Im letzte Heimspiel vor knapp zwei Jahren besiegte man die Elf aus Aue sogar mit 3:0. Packen wir es also an und setzen die Serie fort. Auf geht‘s ihr Jungs aus Lautern, holt den Sieg für uns!   Hier geht’s zur kompletten Ausgabe 145!

Geld regiert den Fußball – Football Leaks enthüllt

kunstgras In den letzten Tagen beherrscht Football Leaks die Sportmedien. Doch worum geht es überhaupt? Wer steckt hinter Football Leaks und was ist deren Ziel? Football Leaks (FL) ist eine im September 2015 von bisher unbekannten portugiesischen Whistleblowern gegründete Enthüllungsplattform. Grund für die Gründung waren damals fragwürdige und undurchsichtige Spielerwechsel im portugiesischen Fußball im Sommer 2015. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, den Fans zu zeigen, was aus dem Profifußball wurde und wie korrupt und dreckig das Fußballbusiness heute ist. Nachdem die ersten Veröffentlichungen von Spielerverträgen etc. zensiert wurden, wurde eine eigene Website erstellt, auf der fast täglich Gehälter, Transfersummen und Verträge publiziert wurden. Im April kündigten die Whistleblower das „größten Datenleck der Sportgeschichte“ an und die täglichen Veröffentlichungen wurden vorerst eingestellt. Die Daten wurden angesammelt und um eine größere Öffentlichkeitswirkung zu generieren wurden Kooperationen mit etablierten europäischen Medien gestartet. Mittlerweile sind 60 Journalisten aus Europa an FL beteiligt, welche im Recherchenetzwerk European Investigative Collaboration (EIC) vereint sind und den Datensatz mit einer Größe von 1,9 Terabyte auswerten, es ist der Größte, den es bisher im Sport gab. Die deutschen Medien sind durch „Der Spiegel“ vertreten, dieser veröffentlichte am 3.Dezember dieses Jahres seine wichtigsten Ergebnisse der Auswertungen der Dokumente. Das „größte Datenleck der Sportgeschichte“ beinhaltet einige wichtige Erkenntnisse, doch gerade die Fälle Mesut Özil, Cristiano Ronaldo und Jose Mourinho scheinen besonders brisant. Mesut Özil musste knapp zwei Millionen Euro Steuern nachzahlen, zudem musste er eine Strafe von knapp 800 Tausend Euro begleichen. Grund dafür waren Vereinbarungen seiner Berater mit seinen aktuellen Klubs. Die Berater wurden nicht wie es vorgeschrieben ist von Özil bezahlt, sondern eben von Real Madrid und dem FC Arsenal. Der Fall Ronaldo ist etwas komplizierter, der dreimalige Weltfußballer hat jahrelang Briefkastenfirmen in der Karibik benutzt, um seine Werbeeinnahmen am spanischen Fiskus vorbei zu schleusen. Zwischen 2009 und 2014 verdiente CR7 mit Werbung außerhalb Spaniens mehr als 75 Millionen Euro, die er offenbar kaum versteuerte. Durch Sonderregelungen hatte er zwar Privilegien, allerdings schoss er wohl über das Ziel hinaus. Diese Privilegien liefen vor zwei Jahren aus, schnell nutzte er sie noch um die Werbeeinnahmen für die nächsten Jahre bis 2020 über diesen Weg abzurechnen. Somit konnte er weitere 50-60 Millionen Euro unversteuert lassen. Ronaldos Geldlager trug den Namen Tollin Associates, doch das war nur eine von vielen Briefkastenfirmen. Auch Fabio Coentrao, Ricardo Carvalho, Pepe und James Rodriguez hatten solche Firmen auf den British Virgin Islands, sie alle sind aktuelle oder ehemalige Spieler von Real Madrid und alle waren Kunden von Jorge Mendes. Mendes ist ein portugiesischer Spielervermittler und hat als Kunden nur hochkarätige Namen des Fußballbusiness, so auch der aktuelle Coach von Manchester United, Jose Mourinho. Auch dessen Fall ist schon sehr detailliert aufgedeckt, er war einer der ersten Schützlinge von Mendes und auch er hatte eine solche Briefkastenfirma in der Karibik. Das Ausmaß dieser Steuerhinterziehungen, die dabei angewandten Tricks und die Vernetzung der Fußballer in dieser Sache ist unvorstellbar. Auch sehr interessant ist der Fall Laudrup. Der ehemalige Fußballstar und dann eher durchschnittliche Trainer Michael Laudrup hatte einen mysteriösen Deal mit seinem langen Freund und Berater Bayram Tutumlu. Als Laudrup seinen Job als Coach von Swansea City begann, verpflichtete er sofort den Spanier Chico Flores von Genua, offenbar allerdings nicht wegen seinen fußballerischen Qualitäten. Die von Swansea beauftragte Firma Soccerting SL führte die Verhandlungen rund um diesen Transfer, durch einen geheimen Vertrag verdiente Laudrups Freund Tutumlu ordentlich mit. Seine Firma IBTD International bekam bei Abschluss des Transfers mit einer Ablösesumme von 500.000 Euro offenbar 162.500 Euro als Prämie. Diese Geschäfte wurden über Jahre fortgeführt und so wurden bei Swansea einige Spieler vorgestellt, die nur wegen einem Netz von Bekannten die an den jeweiligen Verpflichtungen gut verdienten eingestellt wurden. Auch die Anwaltskanzlei Senn Ferrero war in diese Geschäfte verwickelt und verdiente mit. Diese Kanzlei berät auch Cristiano Ronaldo zum Thema Steuern. Das waren nur ein paar wenige Beispiele, weitere Enthüllungen sind zu erwarten und auch die Bundesliga könnte ins Auge von FL fallen. Bisher geht es aber hauptsächlich um den portugiesischen und den spanischen Fußball, denn dort wird immer wieder durch kreative Ideen versucht, Geld am Fiskus vorbei zu schaffen. Der erste große Erfolg für Football Leaks war bisher die Sperre für Twente Enschede für internationale Wettbewerbe. Enthüllungen aus dem Jahr 2015 zeigten, dass Twente versuchte das Verbot für das sogenannte Third-Party-Ownership (TPO) zu umgehen, das heißt, dass es Einigungen mit Spielerberatern gab, bei den die Berater einen Anteil am Weiterverkauf der Spieler bekamen. Diese TPO ist weit verbreitet, durch Football Leaks kann nun dagegen vorgegangen und die Verstöße bestraft werden. Dieser Blick auf kann natürlich nur einen Auszug der Geschichte um Football Leaks vorstellen, wer sich in diesem Thema weiter informieren möchte, sollte bei Spiegel Online bzw. der gedruckten Ausgabe 49/2016 vorbeischauen. Dort findet ihr alle bisher ausgewerteten Enthüllungen, auch alle Fälle nochmal ganz ausführlich und sortiert. Das EIC wird die Daten weiter auswerten, es werden also noch viele Geheimnisse aufgedeckt werden. Der anonyme Ansprechpartner für die Medien von Football Leaks namens John fand die passenden Worte zu den Enthüllungen: „Das System Fußball frisst sich von innen auf.“     Weiterführende Links: European Investigative Collaborations Video: Football-Leaks: Dokumente der Gier (Teil 1) Video: Football-Leaks: Dokumente der Gier (Teil 2)