UdH# 164: Betze vs Kiel

coverNowend uffm Betze! Es geht vorwärts. Der Sieg in Braunschweig war extrem wichtig, um die minimale, aber dennoch greifbare Chance auf den Klassenerhalt wahren zu können. Wie bereits in der letzten Ausgabe geschrieben, sind die ersten Spiele im neuen Jahr richtungsweisend, sowohl für die Stimmung auf den Rängen, den Glauben an Verein und Mannschaft und natürlich für den schweren Weg da unten raus. Dass sich die Mannschaft noch nicht aufgegeben und den Kampf gegen den Abstieg angenommen hat, ist genau der richtige Weg, den wir alle zusammen mitgehen sollten und auch mitgehen werden. Eine lautstarke Unterstützung und mit Volldampf die Truppe nach vorne peitschen - alles andere ist nebensächlich. Die letzten 15 Minuten in Braunschweig waren von Anspannung geprägt. Jeder wusste wie wichtig dieser Sieg ist und entsprechend blank lagen die Nerven bis die Partie endlich zu Ende war. Die Freude danach natürlich entsprechend groß, ebenso wie der Glaube an unseren FCK. Und heute?! Unser Gegner, Holstein Kiel, hat seit acht Spielen nicht mehr gewonnen, steht aber immer noch auf dem dritten Tabellenplatz. Das ist aber alles scheiß egal. Es ist egal welcher Gegner uns gegenübersteht, es ist egal auf welchem Tabellenplatz dieser steht und es ist egal wie die Partie in der Hinrunde ausgegangen ist. Der FCK muss siegen! Was war sonst noch los? Die Berichterstattung Rund um den FCK lief seit dem „Trainerwechsel“ wieder auf Hochtouren. Es lässt sich in mancher Situation nur noch mit dem Kopf schütteln, wenn man die vom selbsternannten „Qualitätsjournalismus“ geschriebenen Vermutungen zum Gesundheitszustand von Strasser und dem damit verbundenen Wechsel des Cheftrainers lesen muss. Wie so oft ist vieles kompletter Unsinn und entspricht in Teilen einfach nicht der Wahrheit. An dieser Stelle möchten wir nochmal einen kurzen Blick zurück werfen. Beim letzten Heimspiel wurde der Protest gegen den DFB fortgesetzt. Wie im UdH und auf den vielen Flyern, die verteilt wurden, geschrieben, war Inhalt des Protestes die Forderung nach der Freigabe aller Fanutensilien und das bundesweit. Die Aktion wurde von vielen Fanszenen im ganzen Land mitgetragen und schaffte sich so gehör in den Medien und hoffentlich auch dort wo die Kritik an der aktuellen Lage aufgenommen werden soll. Danke an alle Fanclubs und Einzelpersonen, die sich dem Protest angeschlossen haben und dem Aufruf gefolgt sind! Nur so kann man etwas bewirken und auf die schlechte Situation aufmerksam machen. Am 27. Januar 2018, zum Heimspiel gegen Düsseldorf, erinnerte sich die Fußballfamilie an ihre vergessenen, verfolgten und ermordeten Mitglieder und ehrte sie. Es war bereits der 14. Erinnerungstag im deutschen Fußball. Hintergründe und einen interessanten Text dazu, findet Ihr auf der Seite des Fanprojekts Kaiserslautern. Check: www.fanprojekt-kl.de Mit einer Choreo beim Auswärtsspiel in Braunschweig startete die Generation Luzifer in Ihr zwanzigstes Jahr. Eine zwanzigjährige Gruppengeschichte auf die sich zurückblicken lässt und in der ihr die Fanszene in Kaiserslautern geprägt habt. Bereits an dieser Stelle wünschen wir euch alles Gute! Alles Gute wünschen wir natürlich auch Horst Eckel zu seinem 86. Geburtstag! Auf dass du noch lange gesund und ein aktiver Teil unseres FCK bleibst! Zum Schluss noch der obligatorische Blick in die heutige Spieltagsausgabe. In den vergangenen Wochen schwebte der Begriff „FCK Steuer“ über der Stadt. Für uns Grund genug sich diesem Thema anzunehmen und es mal etwas genauer zu betrachten. Einen Text dazu gibt’s unter unserer vereinspolitischen Rubrik „Ein Teil vom Ganzen“. Hier geht's zur kompletten Ausgabe 164!

UdH# 163: Betze vs Düsseldorf

coverAuch im neuen Jahr begrüßen wir euch alle recht herzlich im Fritz-Walter-Stadion. Die einleitenden Worte der ersten Ausgabe in 2018 hätten eigentlich positiver beginnen sollen. Doch wie schon in Darmstadt und auch in den Tagen danach oft gehört, gelesen und gesagt, spielt der Fußball eine ganz kleine Rolle und wird zur Nebensache sobald es um die Gesundheit von Menschen geht. Im Gegenzug ist es aber genau dieser Fußball, mit all seinen Fans, seiner Leidenschaft und dem enormen Zusammenhalt, der den Menschen die Kraft gibt, um sie wieder auf die Beine zu bringen. An dieser Stelle wünschen wir unserem Cheftrainer Jeff Strasser eine gute und schnelle Genesung und richten den Blick nach vorne auf die Aufgaben, die wir alle mit Strasser angehen wollen und angehen werden! Es beginnt ein Jahr, in dem es für den FCK um den Verbleib in der zweiten Fußball Bundesliga geht und somit um die Existenz unseres Vereins. Wir hoffen, dass jeder Betzefan den Jahreswechsel gut überstanden hat und seinen Akku aufladen konnte, denn nur mit voller Kraft kann’s gelingen. Wir werfen den Blick nach vorne und lassen sämtliche Pessimisten und selbsternannte Realisten hinter uns. Ein gewisser Zweckoptimismus ist in der aktuellen Situation nicht verkehrt, aber ohnehin wäre es nicht der richtige Weg die Köpfe in den Sand zu stecken, ehe man nicht alles versucht hat, um unseren Verein am Leben zu halten. Auch wenn vereinsintern die Planungen für eine mögliche Dritte Liga bereits laufen bzw. laufen müssen, so liegt es doch nicht in unsere Natur bereits jetzt aufzugeben ohne den Kampf angenommen zu haben. In der heutigen Ausgabe werfen wir deshalb den Blick Voraus um die Motivation zu steigern und aufzuzeigen, dass eben noch nicht alles verloren ist. Was war sonst noch los? Das leidige Thema der Stadionmiete kam mal wieder auf den Tisch. Ein Kompromissvorschlag wurde vorgelegt und soll am 26.02.2017 im Stadtrat in einer Sondersitzung entschieden werden. Bis dahin bleibt abzuwarten wie sich die Stadt positioniert und welchen Vor-/Nachteil der FCK und die Lautrer Bevölkerung darin sieht. Vergangene Woche ist ein langjähriges Mitglied und Freund der Fanszene leider viel zu früh verstorben. In Andenken an ihn, haben wir einen kleinen Text dazu in der heutigen Ausgabe. Ruhe in Frieden Juri! Die Unter die Haut Redaktion hat die erste Heimspielausgabe natürlich nicht verschlafen.Um unseren Kurvenflyer weiterhin interessant zu gestalten, haben wir eine kleine, inhaltliche Änderung vorgenommen. Die bekannte Rubrik „KURZ UND KNAPP“ wird es in der gewohnten vorm nicht mehr geben. Grund dafür ist die enorme Informationsflut über Fußball, Fans und Ultrà, die jeder täglich in den sozialen Medien und allgemein im world-wide-web mitbekommt. Dabei fällt es schwer die Aktualität zu wahren und zeitgleich sich von den Meldungen und dem Einheitsbrei sonstiger Kanäle abzusetzen. Den gewohnten Blick auf andere Kurven, Vereine, Fans und den Fußball im Ganzen, werden wir natürlich weiterhin werfen. Nur eben aktueller, interessanter und Ausführlicher. In der heutigen Ausgabe haben wir endlich mal wieder einen Bericht unserer Freunde aus Metz mit dabei. Gegenseitige Spielbesuche finden nahezu immer statt, das Erlebte dann aber auf Papier zu bringen, gelingt uns leider zu selten, weshalb wir uns freuen, einen Erlebnisbericht zum Auswärtsspiel des FC Metz präsentieren zu können. Für Lob, Kritik, Anmerkungen oder Texte stehen wir euch ansonsten auch weiterhin zur Verfügung. Sprecht die bekannten Gesichter im Stadion einfach an oder schreibt uns: udh@frenetic-youth.de Zum Abschluss noch ein paar Anmerkungen in eigener Sache: In den noch anstehenden Heimspielen könnt ihr euch an unserem Infostand weiterhin für den Förderkreis anmelden. Der Saisonbetrag beläuft sich ab der Rückrunde nur noch auf 10 €. Nehmt die Möglichkeit war und werdet Teil des Ganzen! Hier geht's zur kompletten Ausgabe 163!

UdH# 158: Betze vs Duisburg

cover_duisburgWir begrüßen Euch recht herzlich im Fritz-Walter-Stadion! Zwei Spiele in Folge ohne Niederlage, vier von sechs möglichen Punkten geholt. Genau so muss es weitergehen. Für alle im Stadion ein Grund mehr weiterhin Gas zu geben, die FCK Fahne hochzuhalten und die Spieler nach vorne zu treiben, um den nächsten Heimsieg festzumachen. Der Sieg gegen Fürth war extrem wichtig. Der kämpferische Punktgewinn in Hamburg baute auf die Leistung gegen das Kleeblatt auf und heute gilt es nahtlos daran anzuknüpfen. Der neue Trainer, der alte Bekannte uff’m Betze gibt die Richtung vor und ALLE sollen mitziehen. Der MSV, der nach einem Jahr 3. Liga mal wieder bei uns vorbeischaut, hat aktuell neun Punkte auf dem Konto. Die Heimbilanz gegen die Duisburger sieht gut aus. Von insgesamt 32 Spielen konnte der FCK 24 gewinnen und nur vier wurden verloren. Dementsprechend gilt es voll auf Angriff zu stellen und die hässlich Gestreiften zu überrennen! Neben den vielen Spielen unseres FCK gibt es in naher Zukunft ein Datum, das sich jeder Betzefan im Kalender rot anstreichen sollte. Am 3. Dezember 2017 findet die Jahreshauptversammlung statt. Wie auch in den letzten Jahren, werden wir im UdH über die Jahreshauptversammlung informieren und interessante Themen vorstellen um auf die Wichtigkeit hinzuweißen. JHV, 03.12.17 – save the date! Mit kritischem Blick haben wir die mediale Berichterstattung über unseren FCK verfolgt, die in der sonst so langweiligen Länderspielpause für Unmut und Verärgerung gesorgt hat. Während die Stadt und der Verein das Fritz-Walter-Stadion als Austragungsort für das letzte WM Quali Spiel zur Verfügung gestellt hat, nutzte der selbsternannte Qualitätsjournalismus die Bühne und ballerte gegen unseren Verein und unsere Stadt. Ein Schlag ins Gesicht für alle Fans des FCK die in Kaiserslautern leben und sich mit dem Verein identifizieren. Ob der Verfasser des Berichtes tatsächlich in Lautern zugegen war, kann bezweifelt werden. Der Fußball wird immer nach Kaiserslautern locken! Bevor der Korrupte DFB Tross den Betze kurzzeitig in Beschlag nahm, nutze die Politik die Gunst der Stunde und schmetterte mal wieder los. Einem Antrag der Opposition, in dem es über die „Zukunft des Fritz-Walter-Stadions sowie der umliegenden Grundstücke“ gehen sollte, wurde vom Stadtrat abgelehnt. Das mediale Echo war groß. Horrorszenarien wurden ausgemalt und kaum sachliche diskutiert. Den Glotz am Bein hat die Politik selbst verschuldet. Leitragende sind wir Fans des FCK, der Verein selbst und die ehemaligen, großen Spieler und Kultfiguren vom FCK und des deutschen Fußballs. Vieles steht und fällt mit dem sportlichen Erfolg des FCK, über Stadt und Verein herzufallen wird die aktuelle Situation wohl nicht verbessern. 

Zum Abschluss der einleitenden Worte, die leider kritischer ausgefallen sind als eigentlich gewollt, werfen wir noch einen kleinen Blick in die 158. Spieltagsausgabe. In der Rubrik „Unterwegs bei Freunden“ gibt es einen interessanten Bericht zum Spiel des FC Metz bei St. Etienne. Endlich mal wieder konnte eine ordentliche Anzahl Lautrer mit unseren Freunden aus Metz eine Auswärtstour starten, was für die sonst von Auswärtsverboten geplagten französischen Ultras leider keine Selbstverständlichkeit mehr darstellt. Verbringt die Zeit bis zum Anpfiff mit dem UdH! Nicht vergessen wollen wir die bundesweiten Protestaktionen gegen den DFB. In den letzten Wochen wurde viel geschrieben und noch viel mehr aktiv gegen die Verbandsoffiziellen mobil gemacht. Von Seiten des DFB hat bei gewissen Punkten bereits ein kleines Umdenken stattgefunden. Die oft erwähnten Forderungen und Ziele sind damit aber noch lange nicht erreicht. Der Protest wird weitergehen, denn der Fußball ist für ALLE da und soll es auch für immer bleiben. Für unseren Verein und unseren Fußball! Hier geht's zur kompletten Ausgabe 158!

UDH# 149: BETZE VS BRAUNSCHWEIG

CoverGrüßt euch Betzefans! Endlich wieder Fußball, endlich wieder Betze! Nach einer kurzen Länderspielpause und irgendeinem Abschiedsspiel befinden wir uns nun wieder in der Realität des Fußballs. Diese Realität sieht für uns Betzeanhänger und Betzeanhängerinnen leider nicht gerade gut aus. Wir befinden uns mal wieder voll im Abstiegskampf. Der Trend zeigt eindeutig nach unten. Kaum Tore und dazu bekommen wir nun auch wieder vermehrt Gegentore. Unnötig, dass die so sichere Innenverteidigung - bestehend aus Ewerton und Koch – auseinandergerissen wurde. Das einzige Positive beim Blick auf die Tabelle ist noch, dass der KSC auf dem letzten Tabellenplatz steht. Ein Verzicht aufs Derby ist aber eigentlich auch nicht gerade ein schöner Blick in die Zukunft – war das doch zumindest ein Lichtblick in der sonst tristen zweiten Liga. Um hier schnell das Positive zu erwähnen: Nach der letzten Länderspielpause starteten wir eine kurze Serie mit 3 Siegen in Folge eher man dann 4 Unentschieden und 1 Niederlage zum Hinrundenabschluss in Nürnberg kassierte. Kurz danach warf Tayfun Korkut aus bis heute immer noch unbekannten Gründen hin um dann vor einigen Wochen bei Bayer Leverkusen anzuheuern, wo er kurz in der Championsleague ran durfte, um bei Atletico Madrid mit einem 0:0 im Rückspiel auszuscheiden. Aber zurück zum Betze und zu unserem aktuellen Trainer, Norbert Meier. In einem Interview mit der Rheinpfalz behauptete er – und auch Stöver bei Flutlicht -, dass die Mannschaft ein „Mentalitätsproblem“ habe. Wahre Worte! Obgleich zwar nicht der Kampf fehlt, jedoch der absolute Wille zu gewinnen. Eine Statistik, die ich an dieser Stelle leider nicht zitieren kann und ich weiß auch nicht mehr woher ich sie habe, belegte, dass es unserer Mannschaft noch in keinem Spiel gelang, einen Rückstand in einen Sieg zu verwandeln. Dieses Mentalitätsproblem darf man zwar einer jungen Mannschaft irgendwie verzeihen, jedoch deutet es tiefsitzendere Probleme innerhalb des Mannschaftsgefüges an. Und dies ist nicht gerade ein Vorteil im Abstiegskampf. Was wir als Fans in dieser Situation leisten müssen, dürfte klar sein. Wir müssen der Mannschaft - auch wenn es durchaus schwer fallen mag, bei den zuletzt dargebotenen Leistungen – unsere bedingungslose Unterstützung zukommen lassen, wenn wir unseren großen 1. FCK nicht nächstes Jahr zusammen mit dem KSC in der 3. Liga spielen sehen wollen. Nach dem Sportlichen möchte ich an dieser Stelle noch auf den inhaltlichen Teil unserer heutigen Ausgabe eingehen. Dabei werfen wir vor allem einen Blick auf die Kurve von 1860 wo sich seit der Auflösung der Giasinga Buam eine neue Gruppe namens „Münchner Löwen“ anschickt, den Support zu reorganisieren - nachdem auch der Scheich sich die Ultras zurückgewünscht hat. Damit aber nicht genug. Den tiefen Fall des Rainer Wendt haben wir beim letzten Heimspiel mit einem Spruchband gewürdigt, auf das wir in unserer neuen, alten Rubrik „Spruchbanderklärungen“ kurz eingehen. Wendt funktioniert hier auch gut als Überleitung zu einem Text zum Ausbau der Videoüberwachung, war - ne er lebt ja noch –, ist er ja einer der unangefochtensten Befürworter für mehr Law an Order – gerade auch im Fußball. So nun aber genug der einleitenden Worte. Viel Spaß beim Lesen! Hier geht's zur kompletten Ausgabe 149!

Zum Thema “Freiheit stirbt mit Sicherheit” – ein Kommentar von Christoph Ruf

christophJeder kennt den Spruch: "Überwachung? Finde ich nicht schlimm, ich habe ja nichts zu verbergen". So oder so ähnlich reagieren viele Menschen auf die sich immer weiter ausweitende Überwachung des öffentlichen Raumes. Zu diesem öffentlichen Raum gehören mitunter auch Fußballstadien, in die an jedem Wochenende mehrere Millionen Menschen pilgern, um ihre Mannschaft zu unterstützen oder Fußball zu konsumieren - soll ja mittlerweile auch vorkommen... Christoph Ruf - Journalist, Publizist und Fußballfan -  hat sich nun in seiner Kolumne für die Tageszeitung "Neues Deutschland" über diese Zustände geäußert. Wir finden seine Ausführungen sehr lesenswert und denken, dass es wichtig ist, sich mit dem Thema "Überwachung und Polizeistaat" - auch als Fußballfan - auseinanderzusetzen. Hier geht's zu dem Artikel: Klick!

Fear the Future – Zur sicherheitspolitischen Debatte im Fußball

bildWir möchten an dieser Stelle auf einen vor kurzem in den Suttgarter Nachrichten erschienenen Artikel aufmerksam machen: "Sicheres Stadion Weniger Auswärtsfans, mehr Sicherheit?" Was im französischen Fußball leider schon Alltag geworden ist, könnte auch hierzulande bald folgen - mehr Sicherheit auf Kosten weniger oder gar keiner Gästefans? Laut Bericht, kann die Polizei aktuell lediglich „Empfehlungen“ für eine Reduzierung des Gästekontingents vor Risikospielen abgeben, rechtlich müssen die Vereine dieser Empfehlung allerdings nicht nachgehen. Das soll nun geändert werden, zumindest wenn es nach den Innenministern aller Bundesländer geht. So sollen durch eine neue, durch Ralf Jäger gegründete, Initiative bereits vor dem offiziellen Ticketverkauf Gespräche zwischen Polizei und Vereinen stattfinden, um so über beispielsweise personalisierte Tickets und Kontingentkürzungen zu diskutieren. Paroli zu diesen Forderungen bietet Jochen Grotepaß, Sprecherrat der IG Unsere Kurve und FCK-Fan: „Nicht ein einziges Spiel wird durch personalisierte Tickets sicherer“, was auch daran liegt, dass Gästefans – statt den personalisierten Gästetickets – Karten für die benachbarten Blöcke, beziehungsweise für Blöcke der Heimfans, erwerben und somit eine Fantrennung noch schwieriger wird. Inwiefern die Forderung einer Initiative seitens DFB und DFL sowie der Vereine vonnöten ist, wird sich voraussichtlich erst im neuen Jahr zeigen. Ein genauer Termin für Gespräche zwischen den betroffenen Parteien steht noch nicht fest.

UDH# 127: BETZE VS SANKT PAULI

UnbenanntLiebe Blogleserinnen und -leser,

das letzte Spiel der Hinrunde steht an. Kein geringerer als der aktuelle Tabellendritte aus Hamburg, der FC Sankt Pauli, ist zu Gast auf dem Betzenberg. Das klingt nicht nur nach 2. Liga Spitzenspiel, schaut man auf die Tabelle, so kann man auch davon ausgehen, dass es eins wird. Immerhin sind unsre Jungs aus Lautern mittlerweile wieder auf Tuchfühlung mit den oberen Tabellenplätzen. Dem steht lediglich die schwache Heimbilanz unserer Mannschaft entgegen. Tabellenvorletzter ist man in der Heimtabelle... Geht eigentlich gar nicht. Am Sonntag besteht die Möglichkeit das etwas zu korrigieren. Also auf geht´s Jungs!

So nun aber zur aktuellen Ausgabe des UDH. Ganz besonders wollen wir euch dabei einen Gedankensprung eines unserer Mitglieder zum Thema "Sicherheit in den Stadien nach den Anschlägen in Paris" ans Herz legen:

"Viel wurde in den letzten Tagen und Wochen nach den Terroranschlägen durch Anhänger des sogenannten „Islamischen Staats“ in Paris diskutiert. Und das sicherlich nicht zu Unrecht. Die Frage nach einem sicheren Leben ist in den heutigen Zeiten allgemeiner Unsicherheit nachvollziehbar. Nicht vieles ist heut zu Tage noch sicher. Das Gehalt, der Arbeitsplatz oder das Arbeitslosengeld sind es nicht. In Zeiten der Prekarisierung unserer Lebensverhältnisse, die sich vor allem im Rahmen einer ökonomisch-entsicherten Lebensführung offenbart, sind viele Menschen auf der Suche nach eben mehr Sicherheit. Dass der IS vor allem ein Produkt westlicher Interventionen der letzten 20-30 Jahre in den Gebieten des Irans, des Iraks und Syrien ist, wodurch diese Gebiete und Staaten aus geostrategischen und ökonomischen Interessen durch Krieg oder Entmachtungen dauerhaft destabilisiert wurden, sollte man an dieser Stelle auch kurz mal Erwähnen. Dies kommt in der aktuellen Darstellung der Situation oftmals viel zu kurz. Das soll die Taten des IS an dieser Stelle natürlich in keinster Weise rechtfertigen. Ein differenzierterer Blick ist jedoch erlaubt. Und gerne darf der Blick auch etwas über den Tellerrand bzw. über die Grenzen Europas hinausgehen. In Beirut starben am Tag vor den Anschlägen in Paris 44 Menschen bei einem Anschlag des IS. In Ankara wurden einen Monat zuvor auf einer Friedenskundgebung durch zwei Sprengsätze über 100 Menschen getötet.

Die Notwendigkeit zu Differenzieren und eben diese aktuelle Krisensituation nicht auszunutzen, ist ein Ratschlag den ich – trotz Hoffnungslosigkeit – immer wieder gerne in Richtung der Hardliner aus Politik und Sicherheitsbehörden richte. Doch Einsicht erwarte ich nicht (mehr). Denn die Terroranschläge in Paris haben sofort eben diese Personen wieder auf den Plan gerufen. Reiner Wendt forderte die Erhöhung von Sicherheitspersonal. In seiner Funktion als Sprecher der „Deutschen Polizeigewerkschaft“ ist dies sicherlich seine Aufgabe, gegen Stellenabbau bzw. für einen Stellenausbau zu plädieren. In Zeiten solcher Anschläge finde ich dies jedoch nicht nur zynisch sondern einfach nur ekelhaft. Aber anderes ist man von diesem Herrn jedoch sowieso nicht gewohnt. Tatsächlich wurde die Zahl des Sicherheitspersonals vor sogenannten „gefährdeten Bereichen“ erhöht. Unmittelbar nach dem Anschlag wurde die Grenze zu Frankreich dicht gemacht. In Frankreich wurde gar der Notstand ausgerufen.  Dies hat dort zur Folge, dass die Polizei nicht nur jede Versammlung verbieten darf, die Behörden und Regierungen sind dadurch auch befugt,  „die Bewegung von Personen und Fahrzeugen innerhalb eines definierten Ortes und Zeitraums [zu] unterbinden“ , „Schutz- oder Sicherheitszonen einzurichten, in denen der Aufenthalt von Personen besonderen Regeln unterliegt“ sowie !Aufenthaltsverbote im gesamten Departement oder einem Teil davon für jede Person auszusprechen“.

Die Einschränkungen mögen für viele Menschen im Moment nachvollziehbar sein oder im Alltag vielleicht nicht auffallen. Wir als Fußballfans bzw. Ultras sind für dieses Thema jedoch mittlerweile übersensibilisiert – und das ist gut so. Schärft es doch unseren Blick für unangemessene und übertriebene Sicherheitsvorkehrungen. Denn unmittelbar nach dem Ausrufen des Notstandes in Frankreich wurde ein ligenübergreifendes Gästefanverbot bis Mitte Dezember verhängt. Konnten vorher in Frankreich noch vereinzelt Fanszenen ihre Vereine auswärts begleitet – sofern es sich nicht um ein „Risikospiel“ handelte – geht nun erstmal gar nix mehr. Den tatsächlichen Sinn dieses Reiseverbots bzw. Zusammenhang mit den Anschlägen in Paris sucht man vergebens. Letztlich kann man schlicht davon ausgehen, dass die Polizei unter dem Schutz der Notstandsgesetze, französische Fußballfans in einer neuen und nun legalen Dimension kriminalisiert.

Auch in Deutschland nutzte die Polizei die Situation nach den Anschlägen von Paris im Zusammenhang mit dem Besuchen von Fußballspielen aus. Am letzten Spieltag wurde fünf Gästefanszenen in der ersten Liga der Besuch des  Auswärtsspiels ihrer Mannschaft verwehrt.

Und damit nicht genug. Längst wurden populistische Stimmen aus den Reihen der sogenannten Fußballfunktionäre laut, nach denen Körperscanner und personalisierte Tickets gefordert werden. Was in den Nachbarliegen längst Alltag ist und dort das Erlebnis Fußball zerstört, könnte hierzulande bald tatsächlich auch Realität werden.  Um dies zu verhindern, dürfen wir uns nicht spalten lassen. Man darf davon ausgehen, dass in den nächsten Tagen und Wochen noch vieles vermischt und in einen Topf geworfen wird. Das Thema Pyrotechnik wird dabei sicher ganz oben auf der Agenda stehen und noch für so manches Angstszenario herhalten müssen. Doch wir sollten gelassen bleiben, zusammenstehen und den Forderungen der Law and Order-Vertreter aus Fußball, Politik und Polizei nicht auf den Leim gehen. Letztlich kann es nur unser aller Wunsch sein, dass der Fußball wenigstens noch einen Rest von Freiheit verkörpert.

In diesem Sinne: Für freie und bunte Kurven – auch nach den Anschlägen von Paris!"

Hier geht's zur kompletten Ausgabe 127!