Rückblick: Der 1. FC Kaiserslautern und seine Geschichte

FußballfieberAm vergangenen Sonntag  strahlte der SWR im Rahmen der Reihe „Fußballfieber“ die Dokumentation „Der 1. FC Kaiserslautern und seine Geschichte“ aus . In dieser Reihe wird die Geschichte von vier Südwestclubs erzählt. Beginn machte unser 1.FC Kaiserslautern.  In der Dokumentation rund um den 1. FC Kaiserslautern e.V. wurden insbesondere die fünf Lautrer Weltmeister, die „goldenen“ Fußball-Jahre in den 1950er-Jahren mit den beiden Meisterschaften, der Abstieg 1996 und der anschließende Wiederaufstieg inklusive dem Durchmarsch zur deutschen Meisterschaft herausgehoben. Es wurden also gerade die identitätsstiftenden Momente der FCK-Geschichte herausgehoben, die jeder FCK-Fan nie vergessen wird und die zusätzlich Fußballgeschichte geschrieben haben.

Wer’s verpasst hat, hat die Möglichkeit die Doku hier nochmal zu sehen:

Fußballfieber – Der 1.FC Kaiserslautern und seine Geschichte

 

Sehenswert: FCK-Doku des SWR

Der 1. FC Kaiserslautern e.V. steht für jahrzehntelange Fußballtradition. Dies wird gerade durch das sechzigjährige Jubiläum des Wunders von Bern, bei dem fünf Fußballer des FCK maßgeblich zum Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft beitrugen, wieder vermehrt deutlich. Leider gestaltete sich das letzte Jahrzehnt des Fußballclubs vom Betzenberg nicht ganz so erfolgreich, trotzdem ist und bleibt unser FCK einer der ganz großen Traditionsclubs im Südwesten.

Das Thema „Traditionsclubs im Südwesten“ hat nun auch die Redaktion Zeitgeschehen des SWR in Zusammenarbeit mit den Autoren der Sportredaktion in vier individuellen Filmen aufgegriffen. Dabei werden die großen Traditionsvereine aus dem Südwesten Deutschlands herausgegriffen und in jeweils einer Dokumentation dargestellt. Dabei stehen neben unserem 1. FC Kaiserslautern e.V. zusätzlich der SC Freiburg, der VfB Stuttgart und – leider auch – der Karnevalsverein FSV Mainz 05 im Mittelpunkt. An den ersten beiden Sonntagen im Oktober sollen die Dokumentationen ausgestrahlt werden. Die FCK-Dokumentation mit dem Titel „Der 1. FC Kaiserslautern und seine Geschichte“ geht dabei am Sonntag, dem 5. Oktober 2014, ab 20.15 Uhr, im SWR auf Sendung.

In der Dokumentation rund um den 1. FC Kaiserslautern e.V. werden insbesondere die fünf Lautrer Weltmeister, die „goldenen“ Fußball-Jahre in den 1950er-Jahren mit den beiden Meisterschaften, der Abstieg 1996 und der anschließende Wiederaufstieg inklusive dem Durchmarsch zur deutschen Meisterschaft herausgehoben. Es werden also gerade die identitätsstiftenden Momente der FCK-Geschichte herausgehoben, die jeder FCK-Fan nie vergessen wird und die zusätzlich Fußballgeschichte geschrieben haben.

Neben diesen sportlichen Höhe- und Tiefpunkten wird in der Dokumentation auch die Fanbasis des 1. FC Kaiserslautern e.V. thematisiert. Die Betze-Fans werden dabei als sehr ruppig dargestellt, aber auch als sehr treue Fans, die den Betzenberg zu einem Hexenkessel und zum berühmtesten Fußballberg Deutschlands werden ließen.

Daneben kommen in der Dokumentation auch Kommentator und FCK-Fan Marcel Reif, der ehemalige FCK-Präsident Norbert Thines sowie der derzeitige FCK-Vorstandvorsitzende Stefan Kuntz zu Wort.

Alles in allem also eine sehenswerte Dokumentation rund um unseren Verein. Positive Berichterstattung des SWR über den Betzenberg kommt ja leider nicht allzu oft vor, also gilt umso mehr: unbedingt anschauen! Deswegen hier auch nochmals die wichtigsten Daten, damit es auch ja keiner verpasst: Der Film „Der 1. FC Kaiserslautern und seine Geschichte“ geht am Sonntag, dem 5. Oktober 2014, ab 20.15 Uhr, im SWR auf Sendung!

 

Weitere Infos zu Sendung gibt es hier, auf der Website des Südwestdeutschen Rundfunks!

Alle im Trikot nach Sandhausen!

2014-08-06-mottofahrt-sandhausen

Zum ersten Auswärtsspiel der Saison in Sandhausen (Sonntag, 10. August, 15.30 Uhr), werden zwei Entlastungszüge durch die Deutsche Bahn eingesetzt, die hintereinander fahren und direkt in St.Ilgen-Sandhausen halten werden. Außerdem fahren zahlreiche S-Bahnen und Regionalbahnen mit erhöhter Kapazität. Eintrittskarten für Heimspiele des SV Sandhausen gelten im Gebiet des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN) gleichzeitig als Fahrkarte für die Hin- und Rückfahrt.

Die Fahrtzeiten gestalten sich wie folgt:

Hinfahrt Zug 1:
Kaiserslautern Hbf    ab    12:24    Uhr
St.Ilgen/Sandhausen    an    13:35    Uhr

Hinfahrt Zug 2:
Kaiserslautern Hbf    ab    12:29    Uhr
St.Ilgen/Sandhausen    an    13:43    Uhr

Ab Bahnhof St.Ilgen/Sandhausen besteht ein Bus-Shuttle zum Hardtwaldstadion

Rückfahrt Zug 1:
St.Ilgen/Sandhausen    ab 18:47 Uhr
Kaiserslautern Hbf    an 20:09 Uhr

Rückfahrt Zug 2:
St.Ilgen/Sandhausen    ab 18:53 Uhr
Kaiserslautern Hbf    an 20:13 Uhr

UdH# 103: Betze vs 1860

103coverNach einer ereignisreichen Sommerpause starten wir in die neue Zweitligaspielzeit. Das UdH# 103 bringt euch auf den aktuellen Stand der Dinge.  Als Vorgeschmack gibt es an dieser Stelle die einleitenden Worte zum „Hier und Jetzt“ und das FK Mobi Video zur Saison 2014/ 15. Lasst die Spiele beginnen! Alles auf Anfang!

Nach einer nicht ganz fußballfreien Sommerpause, freuen wir uns, euch endlich wieder im Fritz-Walter-Stadion begrüßen zu dürfen. Auch wenn der ein oder andere unter euch immer noch von der sportlich sehr erfolgreichen Fußballweltmeisterschaft träumen mag, heißt es spätestens ab jetzt wieder Vollgas geben uff’m Betze!

Nach der unter dem Strich schlechten Vorsaison mit der leichtfertig verspielten Chance auf den Aufstieg hat der Verein die Ziele für die nun beginnende Zweitligasaison deutlich runtergeschraubt. Ob dies eine realistische Einschätzung ist, oder eher dem Schutz der eigenen Mannschaft dienen soll, zeigt die Zukunft. Konkret wurde sogar überhaupt kein „Ziel“ ausgegeben; ein Umstand, der im Profifußball zugegebenermaßen eher selten vorkommt, vermutlich aber verdeutlichen soll, dass der neu eingeschlagene Weg wohl auch eine kleine Wundertüte ist.

Besonders erfreulich ist dabei die Tatsache, dass neben den Sommertransfers einige junge Eigengewächse der FCK-Jugendmannschaften die Chance bekommen und sich im Profikader beweisen können. Der heutige Gegner zum Saisonauftakt, der TSV 1860 München, verspricht zudem traditionell ein sportlich interessantes Duell. Womöglich ist das Team der Löwen sogar der erste richtige Gradmesser für unsere neu zusammengestellte, junge Mannschaft. Nach vielen ertraglosen Jahren in Liga 2 befindet sich nämlich auch der TSV 1860 langsam aber sicher wieder auf dem Weg nach oben; jedenfalls lässt sich das aus neutraler Sicht zumindest erahnen.

Doch kommen wir nun zur ersten Ausgabe der Saison 2014/15: die Zeit zur Recherche wurde intensiv genutzt und somit können wir euch eine umfangreiche Ausgabe präsentieren, welche viele interessante Themengebiete beinhaltet.
Neben den fast schon traditionellen Rückblicken auf die Sommerpause, werfen wir aus verschiedenen Sichtweisen einen Blick auf die kommende Spielzeit und wie gewohnt versorgen euch die „Short News“ über die aktuell relevanten Fanthemen in anderen Ländern, Städten und Vereinen.

Gleich zu Saisonbeginn also ein Montagsspiel; welch eine Überraschung! Dass wir Fans uns weiterhin nicht mit den fanunfreundlichen Anstoßzeiten anfreunden werden, ist ganz klar. In dieser Ausgabe findet ihr deshalb u. A. eine Stellungnahme vom Bündnis ProFans, welches sich zum Ziel gesetzt hat, in der neuen Saison den Fokus wieder verstärkt auf fangerechte Anstoßzeiten zu legen.

Doch nun genug der warmen Worte; lasst uns gemeinsam zum bestmöglichen Saisonauftakt beitragen und unsere Mannschaft zum ersten Sieg der neuen Spielzeit schreien. Jetzt zählen nur noch der 1. FC Kaiserslautern e.V., die Westkurve und ein gemeinsames, lautstarkes Auftreten.

Auf eine geile und (hoffentlich) erfolgreiche Saison!

 

Umzug des Stimmungszentrum Westkurve

Liebe Betze-Gänger,

unter dem Motto „Zurück zum Heimvorteil!“ startete zu Beginn der Saison das Stimmungszentrum in den 2er Blöcken. Die einzelnen Stimmungspulks unserer Westkurve sollten zusammenrücken und zu einem großen Mitmach-Zentrum verschmelzen, das dauerhaft die komplette Kurve animiert in Gesänge und Schlachtrufe einzustimmen. An dieser Stelle möchten wir allen FCK-Fans danken, die zur Umsetzung – ob aktiv oder passiv – beigetragen haben!

Wie es von unserer Vereinsführung erwartet wird, haben auch wir „aktiven Fans“ uns in den letzten Wochen und Monaten kontrovers und (selbst-) kritisch mit dem Status Quo auseinandergesetzt und die Dinge auf den Prüfstand gestellt. Im Ergebnis müssen wir beim aktuellen Ansatz des Stimmungszentrums verschiedene limitierende Faktoren feststellen, die einer positiven Entwicklung im Wege stehen. Als Faktoren sehen wir die dezentrale Stimmung, da viele supportfreudige Fans in den x.1er Blöcken „verloren“ waren und man selbst doch noch zu weit auseinander gestanden hat, aber auch die Enge in den x.2er Blöcken hat sich negativ auf die Stimmung ausgewirkt. Ein Wachstum des Stimmungszentrums war so kaum möglich. Aus diesem Grund sehen wir das Projekt in seiner bisherigen Form als gescheitert. An der Idee jedoch halten wir fest.

Auch angesichts der sportlichen Perspektive, der negativen Entwicklung von Zuschauerzahlen und der sich dadurch auftuenden Lücken, muss die Westkurve zusammenstehen. Wir möchten die Situation als Chance begreifen und zur Saison 2014/15 mit allen bis dato in den 2er Blöcken beheimateten Fangruppen einen neuen Standort schaffen, indem wir uns zentral hinter dem Tor positionieren. Hier im „alten Teil“ der Westkurve soll nicht länger über die gesamte Breite, sondern kompakt zusammen gestanden und gesungen werden! In diesem Neuanfang sehen wir eine konsequente(re) Umsetzung der Idee Stimmungszentrum Westkurve.

Am Stadionfest [26.07.2014] wollen wir euch den Umzug im Rahmen einer Stimmungsdiskussion nochmals näher erläutern und stellen uns euren Fragen und eventueller Kritik.

Wir hoffen auf euer Verständnis und bitten euch: Schließt euch an, geht den Weg mit!
Wir freuen uns auf die Zukunft! Zurück zum Heimvorteil!

Generation Luzifer 1998
Pfalz Inferno
Frenetic Youth

Die FCK Story – Die roten Teufel und die Politik

Am Montag, den 05. Mai 2014 zeigte das Südwestfernsehen eine Reportage, die sich mit der Geschichte des FCK seit 1998 befasst. Dabei wurden insbesondere Berührungspunkte mit der Politik aufgezeigt. Damit reagiert das SWR offenbar direkt auf die populistischen Diskussionen der letzten Monate. Zwar kommen viele bekannte Persönlichkeiten und konträre Ansichten zu Wort, unter dem Stricht bietet „Die FCK-Story“ aber wenige bis gar keine neuen Erkenntnisse.

In nur knapp 30 Minuten lassen sich die Ereignisse von mehr als 18 Jahren bewegter Vereinshistorie nun mal nicht adäquat aufarbeiten. Als Kernaussage nimmt der Zuschauer mit, dass die Strukturen eines (vor allem auch politisch gewollten) WM Standortes für die 2. Bundesliga überdimensioniert sind. Die aktuelle Handhabung mit dieser Altlast ist alternativlos. Im (Süd-)Westen nichts Neues!

diefckstory

Ein Blick zurück auf 16 Jahre „Rote Teufel und die Politik“. Ein Verein gefangen zwischen zu großer Tradition und zu hohen Erwartungen. Mit Aussagen der Politiker Kurt Beck, Hans-Arthur Bauckhage, Christian Baldauf und Ex-DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger sowie von Fußballkommentator Marcel Reif, FCK-Ikone Hans-Peter Briegel und Norbert Thines, Ex-Präsident des FCK.

In diesen Tagen kämpft der 1. FC Kaiserslautern um die Rückkehr in die 1. Bundesliga. Wie wichtig der Aufstieg für die Roten Teufel wäre, zeigen nicht zuletzt die jüngsten Schlagzeilen rund um den Verein. Der Bund der Steuerzahler kritisiert illegale Subventionen, die Stadt Kaiserslautern muss sich den Vorwurf gefallen lassen, den FCK gegen jede Vernunft mit Steuergeldern zu unterstützen.

Immer schon hat die Politik beim 1. FC Kaiserslautern eine wichtige Rolle gespielt – allen voran die Landesregierung rund um den ehemaligen Ministerpräsidenten Kurt Beck, einen bekennenden Fan des Vereins. Diese politische Einflussnahme könnte mehr geschadet als genutzt haben, so der Vorwurf der Kritiker. Der Bund der Steuerzahler kritisiert beispielsweise, dass die Stadt Kaiserslautern auf den Kosten für ein überdimensioniertes Stadion sitzen bleibt.

„Die FCK-Story“ blickt zurück auf 16 Jahre „Rote Teufel und die Politik“. Ein Verein gefangen zwischen zu großer Tradition und zu hohen Erwartungen.

Was sagen die politischen Verantwortlichen heute über ihr damaliges Handeln? Die Autoren Benjamin Cors und Frank Helbert haben mit den Entscheidern und den Begleitern des FCK gesprochen. Allen voran Kurt Beck, der sich erstmals und exklusiv zu seiner Rolle beim FCK äußert. Ex-Wirtschaftsminister Hans Arthur Bauckhage, CDU-Politiker Christian Baldauf und Dr. Theo Zwanziger, der als DFB-Präsident die WM 2006 in die Pfalz brachte, beziehen Stellung. Und auch der Fußballkommentator und bekennende FCK-Fan Marcel Reif, Ex-Spieler Hans-Peter Briegel oder auch Norbert Thines, Ex-Präsident des FCK, berichten über „ihren“ Verein und die Einflussnahme der Politik.

„Die FCK-Story“ ist ein politischer Blick auf den Fußballmythos Betzenberg – in einem Jahr, das als „Sollbruchstelle“ des 1. FC Kaiserslautern angesehen wird.

Quelle: SWR Fernsehen

Neue Zaunbeflaggung: „Bastion Betzenberg“

Hallo Betze Fans,

wir haben uns in der vergangenen Winterpause einige Gedanken gemacht, wie wir das Erscheinungsbild der Westkurve verbessern können. Gerade die immer öfter aufkommenden Lücken zwischen den Zaunfahnen sind unserer traditionsreichen Kurve nicht würdig. Aus diesem Grund haben wir eine knapp 75 Meter lange Zaunfahne genäht, welche unterteilt in sechs Stücke ab dem Heimspiel gegen Aalen unsere Westkurve schmücken soll.

Herzstück dieser Zaunfahne ist das Mittelstück, welches in Zukunft die alte „Kaiserslautern“ Zaunfahne ersetzen soll. Hier wurde in mühsamer, stundenlanger Näharbeit der Schriftzug „Bastion Betzenberg“ in Kombination mit unserem Traditionslogo, angebracht.

Die Bereiche links und rechts von Block 8.1 werden in ein schlichtes Rot-Weiß gehüllt – die Farben unseres Vereins und unserer Kurve – hierbei wollen wir aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass diese rot-weißen Teile der Fahne überhangen werden dürfen und auch sollen! Bringt eure Fanclubfahnen mit und schmückt unsere Westkurve mit euren Namen!

Beim Heimspiel gegen Aalen werden wir vor der Westkurve ein paar Ansprechpartner bereitstellen, falls hierzu noch weitere Fragen aufkommen. Keine Scheu, kommt auf uns zu, um eventuelle Missverständnisse aus der Welt zu räumen.

Jeder FCK-Anhänger wird beim Namen „Bastion Betzenberg“ ins Schwärmen geraten. Ein jeder von uns kann auf Anhieb eine Vielzahl an Spielen aufzählen, bei welchen wir unsere Männer auf dem Rasen zum Sieg schrien. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden die Westkurve mit diesem unmissverständlichen Spruch zu schmücken, die „Bastion Betzenberg“ gibt es nur in Kaiserslautern.

Wer kann sich nicht an das berühmte Interview erinnern, bei welchem die Bayern bereits ankündigten, die Punkte doch das nächste Mal per Post in die Pfalz zu senden? Oder an den berühmten Satz Guardiolas „Wenn Deutsche so gedemütigt wurden, hält sie nichts mehr auf – die sind glatt in der Lage, uns zu überrennen… Ich weiß das. Ich war in Kaiserslautern. Damit bin ich genug bedient.“

Um unsere glorreiche Geschichte zu würdigen und die Unvergänglichkeit unserer Bastion zu zementieren, entschieden wir uns dazu, die komplette Fahne – wie man das eben früher so machte – zu nähen.

Es ist unser aller Anliegen dass diese alten Geschichten nicht in Vergessenheit geraten, dass auch in der Zukunft zurecht von einer „Bastion“ gesprochen wird und dass wir in der Westkurve wieder dafür sorgen, dass die drei Punkte traditionell in der Pfalz bleiben!

Wir hoffen, dass wir mit dieser Zaunfahne den Geschmack von euch allen getroffen haben und dass sie uns noch viele Jahre begleitet und dabei die Augen öffnet, dass wir in der Kurve ein ernstzunehmender Faktor bei der Vergabe der Punkte sind!

Für immer Bastion Betzenberg! Für immer Fritz-Walter-Stadion!

Frenetic Youth
Generation Luzifer
Pfalz Inferno Kaiserslautern

bastion